Dynatrace, Google und Microsoft arbeiten gemeinsam an offener Telemetrie

Die genannten Unternehmen arbeiten im Rahmen des Projekts OpenTelemetry zusammen. Die Firmen wollen gemeinsam eine zukunftsfähige Lösung für umfassende Transparenz auf Basis offener Standards gestalten. [...]

Alois Reitbauer, Chief Technical Strategist und Leiter des Dynatrace Innovation Lab: „Die Initiative OpenTelemetry wird es Entwicklern von Cloud-nativen Anwendungen ermöglichen, standardisierte Transparenz in ihre Software einzubauen."
Alois Reitbauer, Chief Technical Strategist und Leiter des Dynatrace Innovation Lab: „Die Initiative OpenTelemetry wird es Entwicklern von Cloud-nativen Anwendungen ermöglichen, standardisierte Transparenz in ihre Software einzubauen." (c) Dynatrace

Bei OpenTelemetry geht es um die Bereitstellung standardisierter Transparenz auf Transaktionsebene durch die Erzeugung, Sammlung und Beschreibung von Telemetrie-Daten für verteilte Cloud-native Systeme. Mit zunehmender Verbreitung wird die Lösung als zusätzliche Datenquelle dienen – insbesondere durch die Integration der Informationen, welche die Dynatrace Software Intelligence Platform bereits für die KI-Engine Davis automatisch sammelt und einliest.

„Wir möchten sicherstellen, dass geschäftskritische Software, die digitalen Unternehmen zugrunde liegt, perfekt funktioniert. Deshalb bringen wir unsere Expertise in dieses Open-Source-Projekt ein, um die Beobachtbarkeit auf breiterer Basis zu verbessern und voranzubringen“, so Alois Reitbauer, Chief Technical Strategist und Leiter des Dynatrace Innovation Lab. „Die Initiative OpenTelemetry wird es Entwicklern von cloud-nativen Anwendungen ermöglichen, standardisierte Transparenz in ihre Software einzubauen. Im Zuge dessen wird die Beobachtbarkeit zunehmend danach unterschieden, wofür sich die Daten nutzen lassen – statt wie viele Daten gesammelt werden.“ Man freue sich, so Reitbauer, dass OpenTelemetry die Bandbreite der Daten und den Umfang des Cloud-Ökosystems, das Unternehmen beobachten können, vergrößere, damit Kunden von wertvolleren Einsichten und fundierten Antworten profitieren können.

Dynatrace arbeitet mit Microsoft, Google und anderen Unternehmen als wichtiger Contributor für OpenTelemetry zusammen. Es stellt sein technisches Knowhow, Personal und Code zur Verfügung, um das Projekt unternehmensfähig zu gestalten. Dazu gehören:

  • Instrumentierungs-APIs auf höherer Ebene bieten eine höhere Genauigkeit des Tracing-Codes. Damit können Entwickler schnell und einfach Transparenz in ihre cloud-nativen Anwendungen integrieren und blinde Flecken beim Monitoring reduzieren, auch wenn neue Methoden und Programmiersprachen entstehen.
  • Integration von universellem Trace-Kontext unterstützt die Verfügbarkeit von transaktionalem Kontext über hybride Multi-Clouds hinweg. Damit erhalten Unternehmen einfacher die End-to-End-Transparenz ihrer Cloud-nativen Ökosysteme.
  • Laufzeit-Management gewährleistet die dynamische Verfügbarkeit der benötigten Ressourcen für die Transparenz in einzelne Komponenten und Softwarebibliotheken, die den Cloud-nativen Anwendungen zugrunde liegen.

„Das ultimative Ziel von OpenTelemetry ist es, die Standardmethode zu werden, mit der Entwickler und Betreiber die Leistungsdaten ihrer Dienste erfassen“, sagt Morgan McLean, Produktmanager bei Google. „Wir können dieses Ziel nicht ohne die Unterstützung eines starken Ökosystems erreichen.“ Er sei erfreut, so McLean, dass Dynatrace mit ihrer fast 15-jährigen Erfahrung im Bereich automatisiertes und verteiltes Tracing zu diesem Projekt beitrügen.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*