Elements.at gewinnt Staatspreis

Die höchste Auszeichnung, die der österreichische Staat an heimische IT-Firmen vergibt, der Staatspreis Multimedia, geht heuer an elements.at, die Agentur für digitale Erlebnisse, aus Salzburg. [...]

Elements.at gewinnt Staatspreis (c) BMWFJ
Elements.at gewinnt Staatspreis Multimeda

Mit dem Open-Source-Content-Management-, Digital-Travel- und E-Commerce-System „pimcore“ konnte sich elements.at gegen die fünf weiteren Kategorie-Sieger durchsetzen und zusätzlich zum Staatspreis Multimedia auch den Kategoriepreis für „E-Commerce, M-Commerce und B2B-Services“ für sich entscheiden.

Mit weltweit 60.000 Installationen und durchschnittlich 25.000 Downloads pro Monat hat sich diese in 18 Sprachen übersetzte Applikation erfolgreich am Markt positioniert. „pimcore belegt in eindrucksvoller Weise, dass Österreich ein hoch konkurrenzfähiger IKT-Standort mit exportfähigen, international anerkannten Produkten ist“, so die Staatspreis-Jury.

Pimcore ist eine Open-Source-Lösung für die Bereiche Content-Management, Digital-Travel, E-Commerce und Multichannel-Publishing, die unabhängig von den benötigten Ausgabekanälen und Anwendungen beliebige digitale Daten zusammenführt und alle benötigten E-Business-und Destination-Management-Prozesse steuert und vereinfacht.

„pimcore positioniert sich als zentrale Daten-Drehscheibe für touristische Leistungsträger und Destinationen“, so Roland Dessovic, Agenturleiter von elements.at, „und ermöglicht somit die flexible und innovative Umsetzung von touristischen E-Business-Projekten.“ Destinationen wie SkiAmadé, Ischgl, Kitzbühel und Dolomiti Superski oder auch Hotelgruppen wie die Falkensteiner Hotels profitieren bereits von den technologischen Möglichkeiten von pimcore und freuen sich über den Gewinn des Staatspreises, der die getroffene Technologieentscheidung weiter untermauert.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/elements-at-gewinnt-staatspreis/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*