Endpoints sind der wunde Punkt der Unternehmen

Mit Automated Endpoint Security Cyber-Attacken in Echtzeit stoppen [...]

Sergej Schlotthauer ist VP Security bei Matrix42. (c) Matrix42

70 % aller Malware-Ausbrüche haben ihren Ursprung in den Geräten, die Mitarbeiter für die Arbeit einsetzen. PCs, Laptops, Mobiltelefone und Tablets dienen Angreifern als Einfallstore in die Unternehmen. Wenn Unternehmensdaten und die Produktivität der Mitarbeiter effektiv geschützt werden sollen, ist ein Fokus auf diese Endpoints unumgänglich. Der effektive Schutz der Endpoints wird zum Fokus jeder IT-Security-Strategie!

Die Anzahl der Cyber Security Incidents steigt kontinuierlich; die Nachfrage nach effektiven Sicherheitslösungen genauso. Nach Patentlösungen wird fieberhaft gesucht. Denn klar ist, die Anfälligkeit für Angriffe wird durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung noch größer.

Herausforderung: Angriffe in Echtzeit erkennen

Einer der wichtigsten Faktoren, um einen effektiven Schutz aufzubauen, ist das rechtzeitige Erkennen von Angriffen. 70 % der Malware-Infektionen werden von AntiVirus-Lösungen erst garnicht erkannt. Die Malware verschafft sich über ein oder mehrere Endgeräte Zugang zum Unternehmensnetzwerk und nistet sich dort unbehelligt ein. Im Durchschnitt sind Unternehmenssysteme bereits seit 200 Tagen infiltriert, bevor dieser Umstand überhaupt erkannt wird. Je später ein Angriff bemerkt wird, desto mehr Schaden kann entstehen, sei es der Diebstahl oder die Manipulation von Daten, oder die durch Datenverschlüsselung beeinträchtigte Produktivität der Mitarbeiter.

Wie aber kann Schutz funktionieren, wenn die Angriffe immer häufiger und immer ausgefeilter werden und die Angriffsflächen der Unternehmen immer größer? Effektiver Schutz beginnt mit der Erkenntnis, dass Attacken kaum noch verhindert werden können. Firewalls und Antiviren-Tools bieten keinen ausreichenden Schutz vor Viren, Trojanern und Ransomware. Sehr wohl unterbunden werden kann allerdings die Entstehung des Schadens durch Malware-Ausbrüche. Zielführender, als sich auf die Prävention von Infiltrierungen zu konzentrieren, ist es, die Ausbreitung von Schadsoftware zu verhindern, wenn sie bereits ins Unternehmensnetzwerk eingedrungen ist. Da die Einfallstore in den meisten Fällen die Endpoints sind, gilt es das Augenmerk auf deren Sicherheit zu legen.

Eine bunte Palette an unterschiedlichen Sicherheitslösungen steht den Unternehmen zur Verfügung. Endpoint Detection and Response Lösungen (EDR), Security Incident und Event Management Lösungen (SIEM) sowie Security Operation Management Tools (SOM) bieten zweifellos viele Vorteile. Dennoch ist der Schutz stets unvollständig. Sei es, dass das Tool die Priorität der jeweiligen Attacke zu niedrig einschätzt oder die Anzahl der von der Lösung aufgezeigten Attacken für die verantwortlichen IT-Mitarbeiter schlichtweg nicht bewältigbar ist, weil jede Eindämmung zu viele manuelle Eingriffe erfordert.

Automated Endpoint Security

Der Schutz von Daten und Produktivität muss automatisiert erfolgen, unabhängig davon, ob ein Angriff von außen erfolgt oder die Gefahr von innen ausgeht, weil etwa ein Mitarbeiter Daten auf einen nicht autorisierten USB-Stick kopieren will. Automated Endpoint Security Lösungen bieten effektiven Schutz, weil sie:

  • sich darauf konzentrieren, Angreifer am Erreichen ihres Ziels zu hindern: dem Stehlen, Manipulieren oder Verschlüsseln von Endpunkt- und Serverdaten
  • die Funktionen einer Endpoint Prevention Plattform mit denen einer Endpoint Detection and Response kombinieren
  • Datendiebstahl in Echtzeit verhindern, indem sie auf der Ebene des Betriebssystems agieren
  • Echtzeitschutz gegen Ransomware gewährleisten
  • erst dann eine Warnmeldung absetzen, wenn es zu einer schädlichen Outbound-Kommunikation, Datenmanipulation kommt oder wenn sie eine unautorisierte Verschlüsselung unterbunden haben

Dennoch: Awareness ist wichtig

Automated Endpoint Security Lösungen bieten umfassenden Schutz. Dennoch darf eines nicht außer Acht gelassen werden. Gegen die Unvorsichtigkeit von Mitarbeitern hilft keine noch so gute Lösung. Das Bewusstsein für den sicheren Umgang mit Daten muss geschärft werden. Wenn Mensch und Software optimal agieren, haben Angreifer es schwer, erfolgreich zu sein.

 

Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.