Erfahrungs-Austausch rund um Industrie 4.0 in Graz

Was bedeutet heute Smart Manufacturing? Dazu treffen am 21. November Experten und Anwender bei der Fachkonferenz „Industrie 4.0 – Die IT Plattform für Smart Manufacturing“ in Graz zusammen. [...]

Treffpunkt der südösterreichischen Industrie-Branche: Bei der Industrie 4.0 Konferenz am 21.11. treffen Experten und Anwender in Graz zusammen. Bild: Shutterstock | Zapp2Photo

Die Smart Factory ist kein Zukunftsmodell, sondern bereits gelebte Realität. Aber neue Technologien sorgen für eine disruptive Veränderung. Der Druck auf die Industriebetriebe wächst, die digitale Transformation im eigenen Unternehmen erfolgreich zu meistern. Genau dazu passt der Titel der hochkarätigen Paneldiskussion „Industrial Transformation: Inwiefern finden Trends wie AI, 5G und Industrial Security bereits praktische Anwendung und wohin geht die Reise?“, mit der die Industrie 4.0 Fachkonferenz, organisiert von LSZ Consulting, heuer eröffnet wird. Dabei diskutieren Christian Brauneis (VP Industry Solutions, KNAPP Industry Solutions),  Michael Brugger (Chief Digital Officer,  Geislinger), Oliver Pimas (Data Science and Analytics Consultant, Know-Center) sowie Rupert Schindler (CIO, Energie Steiermark) unter Leitung von Computerwelt Fachredakteurin Christine Wahlmüller-Schiller, die die Konferenz auch moderieren wird.

Konkrete Wege zur „Smart Factory“

Wichtig sind den Veranstaltern vor allem der Praxisbezug und das Aufzeigen von Erfahrungen und Lösungen, aber auch IT-Security wird thematisiert. Franz Weghofer (Smart Factory Experte, Magna Steyr) übernimmt die Keynote zum Thema „Smart Factory – ein agiler ganzheitlicher Ansatz der Fabrik der Zukunft. Stefan Schachinger (Product Manager Network Security, Barracuda Networks) wird darüber sprechen, wie die Effizienz durch Automatisierung auch in der Security verbessert werden kann. 

In interaktiven Round Table Sessions haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag die Möglichkeit, sich in Kleingruppen intensiv zu aktuellen Themen wie Big Data und Predictive Maintenance, Supply-Chain-Risikomanagement sowie zur smarten Transformation der Wertschöpfungskette mithilfe der richtigen Technologie auszutauschen und zu diskutieren.

Kollaborations-Optionen für die Zukunft

Aber auch Innovationsgeist und neue Business-Ideen gehören zum Programmangebot: Ein besonderes Highlight der Konferenz stellen die Kurz-Pitches der vier steirischen Tech Start-ups block42 Blockchain Company, ARTI – Autonomous Robot Technology, LEFTSHIFT ONE Software und Evolve.tech dar, die ihre innovativen Produkte und Services vorstellen werden.

Darüber hinaus wird Sandra Stromberger, Initiatorin der Vorreiterinitiative „Industry meets Makers“, in der von ihr moderierten Podiumsdiskussion beispielhaft aufzeigen, wie die Zusammenarbeit der Zukunft im Industriesektor zwischen innovativen Start-ups, kreativen Makers und etablierten Industrieunternehmen funktionieren kann.

Was 5G verändern wird

Zum Abschluss der Konferenz wird ein Experteninterview mit Klaus Steinmaurer, seit Juli 2019 Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom Regulierungsbehörde, zum Thema „5G – eine Revolution für die Industrie?“ geboten. Klaus Steinmaurer wird den österreichischen 5G Fahrplan skizzieren und eine Einschätzung abgeben, wie fit die heimische Industrie bereits für 5G ist. Die Teilnahme ist für die Zielgruppe (Anwenderinnen und Anwender aus der Fertigungsindustrie) kostenfrei! Eine vorab Anmeldung unter folgendem Link ist unbedingt erforderlich: https://lsz-consulting.at/events/industrie-40

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .