Erste Netzsperren gefordert

Vergangene Woche wurde bekannt, dass österreichische Provider künftig dafür belangt werden können, wenn sie Zugang zu Webseiten mit urheberrechtlich geschütztem Material anbieten. Nun sind erste Forderungen für Netzsperren bei den Providern eingelangt. [...]

Der Verein für Antipiraterie verlangt von mehreren Providern Zugangssperren für einige Website (c) Fotolia
Der Verein für Antipiraterie verlangt von mehreren Providern Zugangssperren für einige Websites.

Nach dem erst kürzlich beschlossenen Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH), wonach Internetprovider verpflichtet werden können, den Zugriff auf Webseiten mit illegalen Inhalten zu sperren, haben UPC, Drei, T-Mobile und A1 nun die ersten Anträge erhalten. Demnach verlangt der Verein für Antipiraterie (VAP) laut Medienberichten die Zugangssperre für kinox.to, movie4k.to sowie piratebay.se.
„Es sind die Schreiben an vier große Provider verschickt worden mit einer Aufforderung zur Sperre von einer kleiner Anzahl von Webseiten“, wird VAP-Geschäftsführer Werner Müller zitiert. Den heimischen Anbietern wird dabei eine Frist mit 1. August gesetzt. Damit solle erreicht werden, dass sich die Provider noch diese Woche mit dem VAP an einem Tisch setzen. „Es finden bereits am Donnerstag erste Gespräche statt“, erklärte Müller. Kritik kommt von den Grünen, der ÖVP und den Neos. Sie sehen das freie Internet in Gefahr und ein „Einfallstor für Zensurmaßmahmen.“ Man kann die Netzsperren aber auch umgehen, wenn man Services wie zum Beispiel www.tigervpn.com des heimischen IT-Dienstleisters Anexia nutzt.


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*