EU-Innovationsförderung: Erste Milliarde für Partnerschaftsprojekte mit Industrie

Forschungspartnerschaften zwischen der EU, dem Privatsektor und den Mitgliedstaaten stellten heute ihre ersten Aufforderungen zur Einreichung von Projekten und zur Interessenbekundung von Partnern im Rahmen von "Horizont 2020" vor, dem mit 80 Mrd. Euro ausgestatteten Forschungs- und Innovationsprogramm der EU. [...]

Die sieben öffentlich-privaten Partnerschaften
Die sieben öffentlich-privaten Partnerschaften

Für die erste Runde werden insgesamt 1,13 Mrd. Euro öffentliche Gelder und nochmal ein Betrag in etwa gleicher Höhe von privaten Partnern für die Förderung von Projekten bereitgestellt, mit denen die Lebensqualität der Menschen verbessert und die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Europas Industrie gestärkt werden sollen. Zu den Themen gehören neue Methoden zur Behandlung von Diabetes und Augenerkrankungen sowie die Einführung dutzender von Straßenfahrzeugen mit Wasserstoffantrieb und entsprechender Aufladestationen.

José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, erklärte: „Nur wenn aus den Hochschulen, der Industrie, den KMU, den Forschungsinstituten und anderen Einrichtungen die besten Köpfe zusammenkommen, können wir die gewaltigen Herausforderungen, vor denen wir stehen, erfolgreich bewältigen. Darum geht es bei den öffentlich-privaten Partnerschaften – um das Bündeln von Kräften, damit die Lebensqualität der Europäer steigt, Arbeitsplätze entstehen und unsere Wettbewerbsfähigkeit gestärkt wird. Wir sind fest entschlossen, mit dem europäischen Haushalt vorrangig den Aufschwung zu unterstützen – und genau das tun diese Partnerschaften. Sie veröffentlichen im Rahmen eines Pakets für Wachstum und Beschäftigung, für das über eine Laufzeit von sieben Jahren insgesamt 22 Mrd. Euro bereitgestellt werden, eine erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen über 1,1 Mrd. Euro zuzüglich des Beitrags der Industrie in gleicher Höhe. Damit werden sie weiterhin Ergebnisse liefern, die kein Land, kein Unternehmen und nicht einmal die Europäische Union als solche allein hervorbringen könnten.“

Die ersten Aufforderungen werden fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem die Europäische Kommission das Investitionspaket für Innovation vorlegte, veröffentlicht. In dem Paket enthalten waren Vorschläge für die Gründung von sieben öffentlich-privaten und vier öffentlich-öffentlichen Partnerschaften. Diese mit insgesamt über 22 Mrd. Euro dotierten Partnerschaften werden sich mit unterschiedlichen Schlüsselbereichen, wie beispielsweise Medizin, Verkehr, Elektronik und Bioökonomie, befassen. Die Vorschläge wurden vom Europäischen Parlament sowie vom Rat der Europäischen Union verabschiedet.

Die sieben öffentlich-privaten Partnerschaften, die heute an den Start gingen, verfügen in den nächsten sieben Jahren über ein Investitionsvolumen von insgesamt 19,5 Mrd. Euro für Forschung und Innovation. Dabei hat die EU mit einem Beitrag von 7,3 Mrd. Euro Investitionen des Privatsektors und der Mitgliedstaaten in Höhe von 12,2 Mrd. Euro mobilisiert. Gemeinsam mit vier weiteren öffentlich-öffentlichen Partnerschaften mit den Mitgliedstaaten bilden sie das Investitionspaket für Innovation, mit dem ein Betrag von über 22 Mrd. Euro in Europas Zukunft investiert wird.

Diese Partnerschaften, bei denen unter anderem Unternehmen wie STMicroelectronics oder Siemens mit von der Partie sind, sind in verschiedenen Schlüsselbereichen tätig:

  • Innovative Arzneimittel 2 (IMI2): Entwicklung der nächsten Generation von Impfstoffen, Arzneimitteln und Behandlungen wie neue Antibiotika
  • Brennstoffzellen und Wasserstoff (FCH2): Beschleunigung der Markteinführung sauberer und effizienter Technologien in den Bereichen Energie und Verkehr
  • Clean Sky 2 (CS2): Entwicklung sauberer, leiserer Luftfahrzeuge mit wesentlich weniger CO2-Emissionen
  • Biobasierte Industriezweige (BBI): Nutzung erneuerbarer natürlicher Ressourcen und innovativer Technologien für umweltfreundlichere Produkte des täglichen Bedarfs
  • Elektronikkomponenten und -systeme für eine Führungsrolle Europas (Electronic Components and Systems for European Leadership – ECSEL): Stärkung der europäischen Kapazitäten im Bereich der Elektronikfertigung
  • Shift2Rail: Entwicklung besserer Züge und Eisenbahninfrastrukturen, mit denen die Kosten deutlich reduziert und Kapazität, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit erhöht werden
  • SESAR 2020: Entwicklung eines Europäischen Flugverkehrsmanagementsystems der neuen Generation zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Luftverkehrs

An den von diesen Partnerschaften veröffentlichten wettbewerblichen Aufforderungen können sich Unternehmen, KMU, Hochschulen, Forschungsinstitute und sonstige Einrichtungen beteiligen. Als förderfähig gelten die Projekte, die im Rahmen einer Gutachterprüfung als die besten ausgewählt wurden. (pi)


Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*