EU-Kommissarin Kroes sieht schwarz für Cloud-Angebote aus den USA

Die EU-Kommission hat davor gewarnt, dass amerikanische Cloud Provider Milliardeneinbußen durch den "PRISM"-Abhörskandal erleiden könnten. Die Spionagevorfälle führten zu einer "Atmosphäre des Misstrauens" rund um Cloud-Computing-Angebote. [...]

EU-Kommissarin Kroes sieht schwarz für US-Cloud-Dienste. (c) EU-Kommission
EU-Kommissarin Kroes sieht schwarz für US-Cloud-Dienste.

EU-Kommissarin Neelie Kroes sagte in einem Statement: „Warum sollte man jemanden dafür bezahlen, unternehmerische oder sonstige Geheimnisse zu wahren, wenn man befürchten muss oder weiß, dass diese gegen den eigenen Willen mit Dritten geteilt werden?“ Die für die digitale Agenda zuständige Kommissarin fügte hinzu, die Privacy-Bedenken würden wahrscheinlich die Cloud-Geschäfte von US-Anbietern beeinträchtigen. Europäische Unternehmen seien nun versucht, die US-Angebote zu boykottieren.

„Wenn europäische Cloud-Kunden nicht der US-Regierung und ihrer Darstellung der Vorfälle trauen können, dann werden sie wahrscheinlich auch an den Versprechungen der amerikanischen Cloud-Provider zweifeln. Das ist zumindest meine Einschätzung. Und wenn ich damit Recht behalte, dann bedeutet das Multi-Milliarden-Euro-Konsequenzen für die amerikanischen Unternehmen.“ Kroes fügte hinzu: „Wenn ich ein amerikanischer Cloud-Anbieter wäre, dann wäre ich wirklich frustriert über das Verhalten meiner Regierung.“

Die Europa-Politikerin warnte davor, dass die wachsenden Sorgen rund um Cloud-Sicherheit die europäische Politik zu einer eigenen Gesetzgebung bezüglich der Informationssicherheit animieren könnte. Das würde den offenen Markt für Cloud-Services tangieren, so Kroes, und US-Anbietern, die europäische Kunden beliefern wollten, in Schwierigkeiten bringen. Europäische Cloud-Provider forderte Kroes auf, die Chance zu nutzen und das gestiegene Interesse der Kunden an sicheren Infrastrukturen in Geschäfte umzumünzen.

* Heinrich Vaske ist Redakteur der deutschen Computerwoche.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .