EU-Projekt zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl und -missbrauch

Ziel von ARIES ist die Schaffung eines vertrauenswürdigen E-Identity-Ecosystems zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl und -missbrauch. Das Projekt ist Teil des europäischen Forschungs- und Innovationsprogrammes Horizon 2020. Koordiniert wird das Projekt von Atos. [...]

Mit ARIES ein vertrauenswürdiges E-Identity-Ecosystem zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl und -missbrauch geschaffen werden. (c) Archiv
Mit ARIES ein vertrauenswürdiges E-Identity-Ecosystem zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl und -missbrauch geschaffen werden.
Hauptziel von ARIES (reliAble euRopean Identity EcoSystem) ist die Entwicklung eines umfassenden digitalen Ecosystems zur Förderung von Vertrauen und Sicherheit. Das interdisziplinäre ARIES-Team befasst sich dabei mit rechtlichen, ethischen, sozioökonomischen, technischen und organisatorischen Aspekten von Identitätsdelikten in der virtuellen (z. B. Cyber-Mobbing, Phishing) und in der physischen Welt (z. B. organisierte Kriminalität, Menschenhandel). 
Durch den Einsatz unterschiedlicher Elemente, wie etwa von biometrischen Erkennungssystemen, soll künftig eine eindeutige, sichere Identitätsprüfung bei gleichzeitiger Wahrung der User-Privatsphäre gewährleistet werden und damit zur signifikanten Reduktion von Identitätsdiebstahl und -missbrauch beitragen. Im Rahmen des Projekts werden demnach neue Prozesse sowie Authentifizierungsmechanismen erarbeitet und entwickelt. Diese sollen schließlich Sicherheitskräfte dabei unterstützen, Identitäten besser zu managen und Bedrohungen frühzeitig zu erkennen bzw. zu kontrollieren. Die Forschungsergebnisse werden in Zukunft auch Security-Einsatzteams im Kampf gegen neue Cyber-Bedrohungsszenarien nützen. 
ARIES startete im September 2016 und hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren. Die Projektergebnisse adressieren drei unterschiedliche Zielgruppen: Erstens, alle Bürger im Sinner klassischer „Smartphone-Nutzer“, die ihre E-Identitäten bequem und sicher nutzen wollen. Zweitens, Unternehmen, die durch den Einsatz des ARIES-Ecosystems Identitätsdiebstähle und damit einhergehende  finanzielle Schäden weitgehend minimieren können. Drittens können die ARIES-Identitäten sowie deren Verifizierungs- und Schutztechnologien Einsatz in physischen Zutrittssystemen finden und damit weitgehend komplexe Lesegeräte ersetzen. Für die Koordination des EU-Projekts zeichnet Atos verantwortlich. 
Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.