Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Ein neues Design-Tool von IST-Austria-Forscher erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben. Die Ergebnisse werden auf der SIGGRAPH 2018 präsentiert. [...]

Licht trifft von unten auf die 3D-gedruckten Nanostrukturen. VerlŠässt es die Strukturen wieder, sieht der Betrachter nur noch grünes Licht - die restlichen Farben werden abgelenkt.
Licht trifft von unten auf die 3D-gedruckten Nanostrukturen. VerlŠässt es die Strukturen wieder, sieht der Betrachter nur noch grünes Licht - die restlichen Farben werden abgelenkt. (c) Thomas Auzinger

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, dabei gibt es aber einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft toxisch und manche Farbeffekte können auf diese Weise nicht erzielt werden. In der Natur kommen jedoch auch sogenannte Strukturfarben vor, bei denen die Mikrostruktur eines Objekts Farben hervorruft. Pfauenfedern sind ein Beispiel dafür. Sie sind braun pigmentiert, reflektieren aber auf Grund winziger, regulär angeordneter Hohlräume in den Federn die bekannten irisierenden Blau– und Grüntöne. Nanostrukturen zur Strukturfärbung können mittlerweile technisch gefertigt werden, und Computerwissenschaftler vom Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) und von der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) haben jetzt ein Computerprogramm entwickelt, das automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen erstellt, die zur Erzeugung der vom Nutzer gewünschten Farben nötig sind. Ihre Ergebnisse zeigen das große Potenzial der Strukturfärbung für die Industrie und eröffnen auch Laien die Möglichkeit, eigene Designs zu entwerfen. Thomas Auzinger, Erstautor und Postdoc am IST Austria, wird die Arbeit auf der Computergrafik-Konferenz SIGGRAPH 2018 vorstellen. Übrigens: dieses Jahr sind IST Austria-Forscher mit insgesamt fünf Präsentationen an dieser renommierten Konferenz beteiligt.

Farben wie beim Chamäleon

Die veränderlichen Farben eines Chamäleons und die schillernden Blau– und Grüntöne des Blauen Morphofalters sind neben vielen anderen in der Natur das Ergebnis von Strukturfärbungen. Dabei verursachen Nanostrukturen Interferenzen im Licht, was makroskopisch betrachtet zu einer Vielzahl von Farben führt. Die Strukturfärbung hat Vorteile gegenüber der Färbung mit Pigmenten, doch bis vor kurzem war die Herstellung der nötigen Nanostrukturen limitiert und nur durch hochspezialisierte Methoden möglich. Neue Verfahren wie etwa „Direct-Laser-Writing“ ermöglichen jetzt aber das Drucken im Bereich einiger hundert Nanometer, was etwa einem Hundertstel bis zu einem Tausendstel der Dicke eines menschlichen Haares entspricht. Dabei sind die Beschaffungskosten vergleichbar mit denen eines hochwertigen industriellen 3D-Druckers, was Wissenschaftlern die Möglichkeiten eröffnet, mit Strukturfärbung zu experimentieren.

Bisher wurde hauptsächlich mit Nanostrukturen experimentiert, die in der Natur vorkommen, sowie mit einfachen, regelmäßigen nanostrukturellen Designs wie zum Beispiel einer regelmäßigen Anordnung von Nanosäulen. Thomas Auzinger und Bernd Bickel vom IST Austria haben nun zusammen mit Wolfgang Heidrich vom KAUST einen innovativen neuen Ansatz gewählt, der sich von bisherigen Forschungen in mehreren wesentlichen Punkten unterscheidet. Statt die in der Natur vorkommenden Strukturen zu reproduzieren, drehen sie die Frage um und lösen die sogenannte „inverse“ Problemstellung: Der Benutzer gibt die gewünschte Farbe ein, und darauf basierend erzeugt der Computer das Nanostrukturmuster, das diese Farbe erzeugt. „Unser Design–Tool ist außerdem komplett automatisch“, sagt Thomas Auzinger. „Von Seiten des Benutzers ist kein zusätzlicher Aufwand erforderlich.“

Innovative, unregelmäßige Nanostrukturen

Der zweite wesentliche Unterschied zu bisherigen Verfahren besteht darin, dass die Nanostrukturen der Druckanleitung keinem bestimmten Muster folgen und keine regelmäßige Struktur haben. Sie scheinen zufällig zusammengesetzt zu sein, was eine radikale Abkehr von früheren Methoden darstellt und viele Vorteile bringt. „Wenn man die Vorlage ansieht, die der Computer erzeugt, kann man an der Struktur nicht erkennen, ob es ein Muster für blau oder rot oder grün ist“, erklärt Auzinger. „Das bedeutet, der Computer findet Lösungen, die wir als Menschen nie gefunden hätten. Diese Freiformstruktur ist extrem leistungsstark: Sie ermöglicht eine größere Flexibilität und eröffnet Möglichkeiten für zusätzliche Farbeffekte.“ Mit dem Design–Tool kann man auch richtungsabhängige Farbeffekte erzeugen, beispielsweise ein Quadrat, das aus einem bestimmten Winkel rot und aus einem anderem blau erscheint.

Zudem sind frühere Bemühungen auch bei der Herstellung ins Stocken geraten: Die Entwürfe waren oft nicht druckbar. Das neue Design–Tool garantiert jedoch, dass der Benutzer eine druckbare Vorlage erhält, was die Methode für den Einsatz in der Industrie äußerst nützlich macht. „Mit dem Design–Tool können neue Farben und andere Werkzeuge prototypisiert und interessante Strukturen gefunden werden, die industriell herstellbar sind“, ergänzt Auzinger. Erste Tests des Design–Tools haben bereits zu erfolgreichen Ergebnissen geführt. „Es ist faszinierend, dass etwas, das ganz aus klaren Materialien besteht, farbig erscheint, nur aufgrund von Strukturen, die für das menschliche Auge unsichtbar sind“, sagt Bernd Bickel, Professor am IST Austria, „wir freuen uns schon darauf, mit weiteren Materialien zu experimentieren und das Portfolio an Effekten, die wir erreichen können, noch zu erweitern. „

„Ich finde es besonders aufregend zu sehen, dass computergestützten Tools eine immer wichtigere Rolle in der Fertigung spielen“, fügt Auzinger hinzu, „und es ist noch spannender, die Ausweitung des Begriffs der Computergrafik auf physische und nicht nur virtuellen Bildern zu beobachten.“

Weitere Information findet sich auf der Projektseite unter http://visualcomputing.ist.ac.at/publications/2018/StructCol.

Werbung

Mehr Artikel

Eine Variante des Bezahlens mit Alipay ist, den Alipay-Code mit Handlesegerät einzuscannen.
News

BS PAYONE stellt mobiles Bezahlen per Alipay für Handel, Hotellerie und Gastronomie vor

Der chinesische Bezahldienst Alipay, mit über 700 Millionen Nutzern die größte Smartphone-Zahlungslösung der Welt, ist ab sofort für Österreichs Handel, Hotellerie und Gastronomie verfügbar. Die Lösung des Full-Service-Zahlungsdienstleister BS PAYONE (vormals B+S Card Service) öffnet der heimischen Tourismuswirtschaft den Zugang zu hunderttausenden kaufkräftigen Gästen aus Asien. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .