Fast jedes dritte iPad ohne Aktivierungssperre

Während User ihre iPhones in sieben von zehn Fällen mit einer Aktivierungssperre versehen, passiert das bei iPads kaum. [...]

Sicherheitsexperten empfehlen das Setzen der Aktivierungssperre am iPad. (c) Archiv
Sicherheitsexperten empfehlen das Setzen der Aktivierungssperre am iPad.

KUERT Datenrettung empfiehlt allen Besitzern eines iPads zu überprüfen, ob die Aktivierungssperre ihrer Geräte gesetzt worden ist. KUERT führt unter anderem zertifizierte Datenlöschungen von Fundgeräten für öffentliche Verkehrsbetriebe und Fundbüros durch, bevor diese dem Finder wieder ausgehändigt oder an einen Meistbietenden versteigert werden. Ein Bestandteil der zertifizierten Löschungen ist die Überprüfung der Seriennummern auf gesetzte Aktivierungssperren bei Apple-Geräten wie dem iPhone oder iPad.

Fast jedes 3. iPad ohne Aktivierungssperre
Im Zuge dieser im Jahr 2016 durchgeführten Überprüfungen stellte sich heraus, dass durchschnittlich jedes 3. iPad über keinerlei gesetzte Aktivierungssperre verfügte.Zum Vergleich: Bei 7 von 10 verlorenen iPhones ist in der Regel eine Aktivierungssperre seitens der Vorbesitzer gesetzt.

„Warum bei so vielen der von uns geprüften iPads keine Aktivierungssperre gesetzt ist, lässt sich nur schwer bis gar nicht beantworten. Wir können nur mutmaßen, dass viele der Nutzer Ihre Geräte entweder primär zu Hause einsetzen und es somit für unnötig halten eine Aktivierungssperre zu setzen. In Fällen in denen sie diese Geräte dann im öffentlichen Raum verlieren, haben sie es dann schlichtweg versäumt, es rechtzeitig einzurichten“, so Martin Eschenberg, verantwortlich für das Marketing und den Vertrieb bei KUERT in Bochum.

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.