Fernsteuerung: Hacker übernehmen Drohnen

Selbst teure Drohnen von Behörden lassen sich aus einer Entfernung von zwei Kilometern kapern. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Der IBM-Sicherheitsberater Nils Rodday hat http://www.zdnet.de/88265108/sicherheitsforscher-kapert-professionelle-drohnen-aus-zwei-kilometern-entfernung/ - external-link>Schwachstellen in der Steuerung von Profi-Drohnen entdeckt. Auf der Konferenz Black Hat Asia stellte der in Deutschland tätige Rodday vor, wie er die Funkverbindung von bis zu 25.000 Euro teuren Drohnen aus einer Entfernung von zwei Kilometern  kapern und die Drohne so komplett übernehmen konnte.

Einfallstor für seine Experimente ist eine Schwachstelle im Funkfernsteuerungsmodul Xbee vom US-Hersteller Digi. Diese Bauteile werden in Drohnen von Polizeibehörden und Rettungsdiensten verbaut, sind aber auch in anderen unbemannten Fluggeräten anzutreffen. Dabei haben die Xbee-Chips sogar eine Verschlüsselung, die aufgrund von Leistungsbeschränkungen aber nicht verwendet wird. Auch die WLAN-Verbindung der Drohnen sei mit dem veralteten WEP nur unzureichend geschützt.

Die Übernahme der Drohne im WLAN-Netz sei laut Rodday im Bereich von 100 Metern möglich. Wird hingegen direkt der Xbee-Chip attackiert, lässt sich die Drohne auch aus einer Entfernung von zwei Kilometern kapern.
In diesem Artikel finden Sie einen http://www.computerwelt.at/news/hardware/peripherie/detail/artikel/118668-wie-man-drohnen-vom-himmel-holt/ _self external-link>Überblick über Aktuelle Anti-Drohnen Technologien zum Aufspüren und Kapern von Drohnen.

* Michael Söldner ist Redakteur der PC-Welt.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/fernsteuerung-hacker-ubernehmen-drohnen/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .