FIFA: 60 Prozent der Twitter-Follower gefälscht

60 Prozent der Follower des offiziellen Twitter-Accounts des Weltfußballverbands FIFA sind entweder gefälscht oder inaktiv. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Digital-Marketing-Unternehmens Elrelo hervor. Ein möglicher Grund für die hohe Anzahl der Fake-Accounts sowie inaktiven User: Die FIFA könnte für mehr Follower gezahlt haben. [...]

(c) Rainer Sturm - pixelio.de

„Hierbei handelt es sich um eine sehr hohe Zahl, die eigentlich nicht zustande kommen sollte, wenn eine Community normal – sprich ohne sonstige Aktionen – anwächst“, schildert Michael Fiala, Betreiber des Portals 90minuten.at, im Gespräch mit dem Nachrichtenportal pressetext. „Bei Twitter handelt es sich um ein Medium, in dem sich Neuigkeiten rasch verbreiten. Viele User lesen einfach mit, ohne selbst aktiv zu sein“, fügt der Experte hinzu.

Aus dem Report geht hervor, dass 550.000 von den 6,88 Mio. Followern des offiziellen FIFA-Accounts auf Twitter gefälscht sind, während 3,7 Mio. sich als inaktiv erwiesen haben. Weiteren Ergebnissen zufolge sind über 60 Prozent der Twitter-Follower des noch FIFA-Präsidenten Joseph Blatter ebenfalls gefakt oder inaktiv. Laut Elrelo-Gründer Robert Illidge ist es unmöglich mit Sicherheit zu sagen, ob die Fake-Follower käuflich erworben oder das Resultat von Spammern sind.

Es ist relativ einfach, auf dubiosem Wege mithilfe von „Dienstleistern“ Follower zu generieren. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die hohen Zahlen das Ergebnis von Spammern oder Marketern sind, die einflussreichen Accounts gezielt in der Hoffnung folgen, im Gegenzug selbst an Followern zuzulegen. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/fifa-60-prozent-der-twitter-follower-gefalscht/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

"FingerPing" erkennt 22 Kommandos sowie Teile von Zeichensprache. (c) gatech.edu
News

Apps via Gesten steuern

Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben mit „FingerPing“ ein System aus Wearable-Geräten entwickelt, das die Steuerung von textbasierten Programmen und Handy-Apps mittels einfacher Gesten ermöglicht. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen