„Fina“ ermöglicht dünnere und leichtere Displays

Display-Hersteller E Ink hatseine neue Display-Technologie namens "Fina" vorgestellt. Fina-Displays sollen 50 Prozent leichter und dünner sein als vergleichbare LCD. [...]

PocketBook CAD Reader hat Fina-Display-Technologie an Bord. (c) PocketBook - E Ink
PocketBook CAD Reader hat Fina-Display-Technologie an Bord.

Dazu setzen die neuen Displays auf TFT-Technologie auf äußerst dünnen Glassubstraten. Das ermöglicht die Fertigung leichtere und dünnere Produkte. Giovanni Mancini, Chef der Produktabteilung von E Ink, hebt hervor, dass Fina unter allen Lichtbedingungen eine für E-Reader ausgezeichnete Energieeffizienz und Lesbarkeit vorweisen kann. Angedacht ist die baldige Massenproduktion von Fina für kleine sowie große Bildschirme.

Die Fina-Bildschirmmodule kommen im neuen 13,3 Zoll großen „PocketBook CAD Reader“ zum Einsatz, der speziell für CAD-Zeichnungen im Architekur- und Baubereich konzipiert wurde. Das Display-Modul wiegt gerade einmal 60 Gramm. Das PocketBook mit einem Ein-Gigahertz-Dual-Core-CPU-Antrieb, welches unter dem Android 4.0.4 läuft, hat auch WLAN und eine 3G-Verbindung mit an Bord.

Der Vorteil am PocketBook ist, dass im Gerät selbst bereits CAD-Anwendungen vorinstalliert sind. Bis zu 200 Konstruktionspläne sollen auf den internen Speicher passen. Ob Fina auch bei den herkömmlichen E-Readern zum Einsatz kommt, ist ungewiss. Denn die Fina-Bildschirmauflösung liegt bei lediglich 150 ppi. Vergleichbare Produkte bringen es hingegen auf weit über 200 ppi. (pte)


Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*