Firefox 50 startet schneller

Firefox kommt schneller in die Gänge und wartet mit einigen Optimierungen auf, unter anderem mit einer überarbeiteten Textsuche und Web-Emojis. [...]

Mit ins Boot nimmt Mozilla die neue Multi-Prozess-Optimierung. (c) Mozilla
Mit ins Boot nimmt Mozilla die neue Multi-Prozess-Optimierung.

Firefox steht in der Version 50 für Windows, macOS und Linux zum Download bereit. Insgesamt ist es eher ein kleines Arsenal an Neuerungen. Zu diesen zählen die verfeinerte Textsuche nach konkreten Wörtern und ein paar neue Tastenkombinationen. Längere Begriffe mit dem enthaltenen Begriff lassen sich nun ausklammern. Für Systeme ohne native Fonts erlaubt der Mozilla-Browser zudem eine buntere Kommunikation mit Emojis. Mit ins Boot nimmt Mozilla die neue Multi-Prozess-Optimierung. Der Browser soll dadurch einiges schneller starten als bisher. Besonders profitieren vom Performance-Schub sollen Anwender, wenn diese überhaupt keine Browser-Erweiterung installiert haben.
Verfeinerte Textsuche
Ein nerviges Detail bei der eingebauten Textsuche (Ctrl+F; DE-Tastaturen: Strg+F) entfällt mit der überarbeiteten Suchfunktion nach limitierten Wortbereichen. Suchte man bislang nach dem Begriff „fire“, wurden jeweils sämtliche Übereinstimmungen markiert. In der Version 50 kann die Suche neuerdings nach einzelnen Wörtern wie Firefox oder fire eingegrenzt werden, sodass nicht mehr alle denkbaren Wortzusammensetzungen hervorgehoben werden. Dank der Integration des Grafiksets von EmojiOne funktionieren die bunten Textbildchen jetzt auch im Netz, wenn native Fonts anderer Betriebssysteme den Unicode-Zeichensatz nicht mitbringen.

Als Zugabe wartet Firefox 50 mit ein paar praktischen Tastenkombinationen auf. Bevorzugt man die Reihenfolge nach den zuletzt verwendeten Tabs, gibt es dafür nun die Tastenkombination Ctrl+Tab (DE: Strg+Tab). Zudem erreicht man nun mit den gedrückten Tasten Ctrl+Alt+R (DE: Strg+Alt+R) einen Lesemodus, von dem aus man auch direkt Seiteninhalte drucken kann.
*Simon Gröflin ist Redakteuer von PCTipp.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.