Fotografen-Portal Flatpebble erhält Finanzspritze

Das indische Startup Flatpebble hat für seinen Online-Service, der wie eine Agentur für Fotografen funktioniert, Finanzierungshilfe von vier Investoren erhalten. [...]

Flatpebble hat für seinen Online-Service Finanzierungshilfe von vier Investoren erhalten. (c) fotogestoeber - Fotolia.com
Flatpebble hat für seinen Online-Service Finanzierungshilfe von vier Investoren erhalten.

Das eingesammelte Geld will das Unternehmen dafür nutzen, um sein Produkt zu verbessern und sein Team zu vergrößern.

Die Online-Plattform, die von zwei ehemaligen Microsoft-Programmierern gegründet wurde, soll den Kunden die Möglichkeit geben, auf einfache Weise für Hochzeiten, Geburtstage, Mode- und Portfolio-Shoots den richtigen Fotografen auszuwählen. Dabei posten die Klienten eine Beschreibung ihres Fotoauftrages auf der Plattform, die dann eine Nachricht bei den Fotografen in der Zielregion auslöst.

Der Kunde erhält daraufhin ein Portfolio der Arbeiten der in Frage kommenden Fotografen sowie ein detailiertes, unverbindliches Angebot, bevor er den Fotografen engagiert. „Das Gute für den Fotografen nebenbei ist, dass er rechtlich für seine Aufträge geschützt ist“, so der Mitgründer von Flatpebble, Pranav Mehta.

In den vier Monaten seit Bestehen der Firma wurden durch die Plattform in 75 Städten etwa 185 Aufträge vergeben und dabei umgerechnet rund 1,1 Mio. Euro umgesetzt. Und wie Mehta meint, steigt die Anzahl der Fotografen-Profile in immer schnellerem Tempo. Laut dem Unternehmen sind nun bereits 800 Fotografen in rund 175 indischen Städten auf der Plattform vertreten.

Der Fotografen-Markt Indien ist noch lange nicht gesättigt. So meint Raghu Bathina, einer der Investoren des Projekts: „Die Augenblicksfotografie ist in Indien ein 500-Mio.-Dollar-Markt und steigt noch immer jährlich um 25 Prozent.“ Abschließend meint Bathina: „Und nebenbei löst Flatpebble das wichtige Problem, Ordnung in einen ungeordneten Markt zu bringen.“ (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*