Frauen lügen im Social Web wie gedruckt

Wenn es darum geht, sich in sozialen Netzwerken zu präsentieren, gibt es beliebte Täuschungsmanöver - bei beiden Geschlechtern. 64 Prozent der Frauen lügen online, 36 Prozent der Männer tun es. Zu diesem Ergebnis kommt die Werbeagentur The Works aus Sydney, gemeinsam mit dem Markenspezialisten Suresh Sood. [...]

(c) Marco Mueller - Fotolia.com

Die Top-Lüge bei beiden Geschlechtern ist „Alles ist okay, es geht mir gut“, danach zeigen sich stärkere Differenzen. Bei Frauen geht es oftmals um Kleidung: „Ach, das ist nicht neu, das habe ich schon ewig“, „Es war gar nicht so teuer“ oder „Es war im Angebot“ führen die Liste an. Männer hingegen betrügen gern bei ihrer Erreichbarkeit: „Ich hatte keinen Empfang“, „Mein Akku war leer“ oder „Es tut mir leid, ich habe deinen Anruf verpasst“ sind beliebte Lügen. Ganz wichtig auch für Männer: „Nein, dein Hintern sieht darin nicht dick aus.“

„Auf Social Media leben Menschen eine etwas andere Persönlichkeit aus, wo alles in ihrer Welt großartig erscheint – ihre Freunde sind großartig, das Essen, das sie verzehren, ist großartig – und wir hatten das Gefühl, das erforschen zu müssen“, erklärt Douglas Nicol von The Works und Leiter des Datafication-Projekts den Anlass für die Studie.

Die Hälfte der analysierten Beiträge auf Facebook, Twitter und Instagram hatten keinen wahren Hintergrund, wobei Frauen ihrem Publikum weit mehr Lügen auftischten als Männer. „Frauen haben eine andere Motivation um zu lügen, weil sie lügen, damit es anderen Leuten besser geht“, so Nicol. Frauen aus New York sind übrigens die schlimmsten Lügnerinnen im Ranking der Forscher. „Die Ergebnisse bestätigen bis jetzt unsere Vorahnung, dass Menschen auf Social Media in einer etwas anderen Welt leben“, meint Nicol abschließend. (pte)


Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*