Fraunhofer Austria unterstützt Ministerien durch Datenaufbereitung

Logistikexpertinnen und -experten von Fraunhofer Austria arbeiten derzeit an der Aufbereitung von Transport- und Handelsdaten. Diese sollen es ermöglichen, die Resilienz der österreichischen Grundversorgung während der Corona-Krise zu erhöhen. [...]

GlobalSign tritt dem DocuSign Agreement Cloud-Partnernetzwerk bei. (c) FotolEdhar - Fotolia
Das Fraunhofer-Institut unterstützt die Bundesregierung bei der Aufbereitung von Daten. (c) FotolEdhar - Fotolia

Nach der Sorge um die Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher zählt auch die Sicherstellung der Grundversorgung mit lebenswichtigen Gütern zu den essentiellen Maßnahmen während der Corona-Krise. Informationen zu den Lieferketten, über die die Waren heimische Geschäfte und somit den Verbraucher erreichen, sowie über Warenmengen und Lagerkapazitäten, sind im Normalfall aber nur dezentral in den jeweiligen Unternehmen verfügbar. Eine gesamtheitliche wissenschaftliche Analyse unterschiedlicher Szenarien und Risiken ist so nicht möglich. Die Expertinnen und Experten von Fraunhofer Austria wollen das nun ändern. Als Unterstützung des Koordinationsstabs des staatlichen Krisen- und Katastrophenschutzmanagements (SKKM) vereinheitlichen sie alle wesentlichen Logistikdaten der Kooperationspartner und bereiten sie für Berechnungen auf.

„Ohne wissenschaftliche Analysen wären wir der Krise blind ausgeliefert. Erst Berechnungen und Simulationen der Lieferketten versetzen uns in die Lage, Risiken in der Logistik zu erkennen und geeignete Maßnahmen zur Sicherung der Grundversorgung abzuleiten,“ erklärt Wilfried Sihn, TU Wien Institut für Managementwissenschaften und Geschäftsführer von Fraunhofer Austria.

„Man muss festhalten, dass die Logistik in Österreich auch trotz der Krise bisher hervorragend funktioniert,“ fügt Rainer Pascher, Gruppenleiter für Digitale Logistik und Automatisierung bei Fraunhofer Austria, hinzu. „Aber wir müssen dafür sorgen, dass das auch weiterhin so bleibt. Dazu braucht es wissenschaftliche Simulationen, die von unterschiedlichen Szenarien ausgehen. Was im epidemiologischen Bereich bei der Prognose von Erkrankungszahlen und der Krankenhaus-Auslastung schon seit Wochen selbstverständlich ist, muss auch für die Logistik und für unsere Grundversorgung gemacht werden,“ fügt er hinzu. So lassen sich verschiedene Szenarien in Simulationen abbilden, wie etwa die Schließung einer Grenze, das Wegfallen von Arbeitskräften durch Erkrankung oder Einreisestopps, Lieferengpässe bei Importen, aber auch erhöhte Nachfrage in bestimmten Produktgruppen.

Um Simulationen aber überhaupt erst durchführen zu können, braucht es allerdings Daten – in so guter Qualität und großer Menge wie möglich und zudem in einem einheitlichen Format. Diese Datenbasis zu schaffen, ist aber ein enormer Aufwand. „Da wir in unseren Projekten oft mit Handels- und Logistikunternehmen zusammenarbeiten, wissen wir, dass die Daten von Firma zu Firma anders gepflegt werden. Auch innerhalb eines Unternehmens liegen die Daten oft in unterschiedlichen Formaten vor, da in verschiedenen Bereichen jeweils eine andere Software verwendet wird. Auch die Qualität nicht immer gleich,“ erklärt Philip Ramprecht, der bei Fraunhofer Austria im Bereich Big Data Analytics tätig ist und sich vor allem dem Auffinden von Fehlern in den Datensätzen widmen wird.

In den nächsten Tagen wollen die Forscherinnen und Forscher von Fraunhofer Austria verschiedene Handelsunternehmen kontaktieren und in den Wochen darauf einen standardisierten Datenpool erstellen. Parallel dazu arbeiten Forschungspartner bereits an den mathematischen Modellen zur Optimierung. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Technischen Universität (TU) Wien wird die Initiative nun vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds durch das Projekt PRESIDE – „PRognosemodellE zur SIcherung der DaseinsvorsorgE“ unterstützt.


Mehr Artikel

Kommentar

Was wir aus der Coronakrise lernen: Die Zukunft der Büroarbeit

Nach Wochen der Verunsicherung ist klar: Corona wird unseren Lebens- und Arbeitsalltag noch lange beeinflussen. Wie werden wir die Büroarbeit längerfristig organisieren, wenn wieder mehr Normalität eingekehrt ist? Torsten Bechler, Manager Product Marketing Sharp Business Systems, erklärt welche Prognosen sich aus der aktuellen Situation für die Zukunft der Büroarbeit ableiten lassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .