Freier Internetzugang ist ein Menschenrecht

Ohne Zugriff besteht laut University of Birmingham Einschränkung der Freiheit und Mitsprache. [...]

Internet: Zugang sollte Menschenrecht sein. (c) pixabay.com, sasint

Ein freier und sogar kostenloser Zugang zum Internet ist ein allgemeines Menschenrecht. Wenn Menschen nicht online aktiv sein können, fehlt ihnen die Möglichkeit zur globalen politischenTeilhabe, die eine signifikante Bedeutung für ihr Leben hat. Ohne Internet ist also die Lebensqualität von Menschen suboptimal, wie eine Studie der University of Birmingham besagt.

„Ein Internetzugang ist kein Luxus, sondern ein moralisches Menschenrecht. Jeder sollte unüberwacht und unzensiert auf dieses globale Medium zugreifen können – kostenlos für diejenigen, die es sich nicht leisten können. Ohne dieses Recht haben Menschen heute nichts mehr zu sagen und müssen stumm gehorchen“, meint Studienautor Merten Reglitz.

„Minimal anständiges Leben“

Reglitz hat für seine Studie Daten der Internationalen Fernmeldeunion der Vereinten Nationen daraufhin analysiert, wie viele Menschen weltweit Zugang zum Internet haben. 2018 hatten 51 Prozent der Weltbevölkerung Zugriff. Zwar nimmt der Internetzugang in ärmeren Ländern aufgrund von günstigerer Technologie zu, jedoch sei die Expansion in den vergangenen Jahren schwächer geworden. Reglitz zufolge muss das Recht auf den Zugriff deutlich stärker international beworben werden.

Ohne freien Zugang sei die Freiheit von Menschen massiv eingeschränkt, weswegen er für ein „minimal anständiges Leben“ unerlässlich sei. „Der universelle Internetzugriff kostet nicht die Welt. Vorgänge wie das Bloggen oder nach Informationen suchen, erfordern nicht die neueste Technologie„, so Reglitz. Öffentliche Einrichtungen sollten kostenloses Internet und Zugang zu Geräten bieten.

Menschenrechtsverletzung bekämpfbar

Als Beispiele für die Wichtigkeit des Internets für die Freiheit von Menschen nennt Reglitz den Arabischen Frühling, die Dokumentation von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA sowie die #MeToo-Bewegung. In all diesen Fällen diente das Internet dazu, Menschenrechtsverletzungen aufzudecken und Menschen in großer Zahl dagegen zu mobilisieren. Ohne Zugang zum Internet sei es nicht möglich, hier etwas zu bewirken.

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .