Friseur 2.0: Coty stellt smarten Spiegel vor

Der US-Parfüm- und Kosmetikriese Coty hat mit dem "Wella Professionals Smart Mirror" einen Smart-Spiegel vorgestellt, der beim Friseur unter anderem ein virtuelles Ausprobieren neuer Haarfarben dank Augmented Reality (AR) verspricht. [...]

Kunden können dank Augmented Reality verschiedene Haarfarben virtuell ausprobieren. (c) Coty
Kunden können dank Augmented Reality verschiedene Haarfarben virtuell ausprobieren. (c) Coty

Der anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) präsentierte Spiegel nutzt Technologie des Unternehmens CareOS, das ab der zweiten Jahreshälfte 2019 Smart-Spiegel auch für Hotels oder das Smart Home in Aussicht stellt.

Friseur neu erleben

„Mit dem neuen Wella Professionals Smart Mirror können Kuden eine noch individuellere Session mit ihrem Stylisten verbringen“, meint Laura Simpson, CMO Coty Professional Beauty. Dank AR ist es beispielsweise möglich, neue Haarfarben erst einmal virtuell auszuprobieren. Die Angst, dass einem der gewählte Farbton letztlich doch nicht steht, soll damit Geschichte sein. Zudem ermöglicht es der Smart-Spiegel, Looks zu Speichern und später mittels Kunden-Gesichtserkennung wieder abzurufen. Die Kamera ermöglicht auch eine 360-Grad-Videoaufnahme, um das aktuelle Styling bequem und ohne Zweitspiegel wirklich genau anzusehen.

Der mittels berührungsloser Gesten gesteuerte Spiegel soll zudem Stylisten die Kundenbetreuung erleichtern. So ist es beispielsweise möglich für Kunden, auf dem Spiegel klassische Looks ebenso wie aktuelle Trendfrisuren anzusehen. Eine Begleit-App für Smartphones verspricht zudem die Möglichkeit, dass Klienten mit ihrem Stylisten in Verbindung bleiben, um sich Empfehlungen zu Pflegeprodukten und individuelle Tipps zu holen oder auch einfach den nächsten Styling-Termin mit dem Profi ihres Vertrauens zu vereinbaren.

Spiegel für alle Wände

Der Coty-Spiegel ist auf der CES ein Beispiel dafür, was auf Basis der CareOS-Plattform möglich ist. CareOS will mit seinem eigenen Smart-Spiegel „Artemis“ ein breites Spektrum an Wänden erobern. Dieser verspricht beispielsweise die Möglichkeit, ihn für Telekonferenzen mit dem Vertrauensarzt oder Diätologen zu nutzen oder entsprechend smartes Licht im Badezimmer sprachzusteuern. In Hotels soll er auch damit punkten, einen komfortablen Check-out zu ermöglichen. CareOS will Artemis ab der zweiten Jahreshälfte anbieten, zu einem Listenpreis von 20.000 Dollar.


Mehr Artikel

News

WOMENinICT Kick-OFF

Frauen sind in der ICT-Branche nach wie vor unterrepräsentiert, vor allem in den informatischen Berufen, Mädchen in HTLs eher die Ausnahme. Das will eine neue Initiative ändern: WOMENinICT ging Mittwochabends im IBM Client Center an den Start. Initiator ist der VÖSI (Verband Österreichischer Software Industrie) Viele Frauen und einige Männer waren mit dabei. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .