Fujitsu präsentiert mit dem ESPRIMO G558 seinen kleinsten Desktop-PC

Fujitsu hat seinen kleinsten Desktop-PC vorgestellt. Mit einem Gesamtvolumen von nur 0,86 Liter ist der ESPRIMO G558 kompakt genug, um an der Rückseite eines Monitors montiert zu werden – und leistungsstark genug, um Desktop- und webbasierte Office-Anwendungen optimal auszuführen. [...]

Der neue ESPRIMO G558 bietet aufgrund seiner geringen Größe und hochflexiblen Montageoptionen in Kombination mit einem Bildschirn eine gute Alternative zu einem All-in-One Desktop-PC. (c) Fujitsu
Der neue ESPRIMO G558 bietet aufgrund seiner geringen Größe und hochflexiblen Montageoptionen in Kombination mit einem Bildschirn eine gute Alternative zu einem All-in-One Desktop-PC. (c) Fujitsu

Durch das ultrakompakte Design ist der ESPRIMO G558 um 96 Prozent kleiner als herkömmliche Microtower-Desktop-PCs. Dadurch ist er platzsparend und kann zudem dank minimaler Wärme- und Geräuschabgabe überall befestigt werden – an der Wand, unter dem Schreibtisch oder hinter einem Monitor. Angeschlossen an den Monitor P24-9 TE von Fujitsu können Nutzer den Desktop-PC mit nur einem USB-C-Kabel sowohl an das Stromnetz anschließen als auch mit dem Netzwerk verbinden. Das Ein- und Ausschalten des Monitors und des PCs kann so synchronisiert werden.

Der neue ESPRIMO G558 bietet aufgrund seiner geringen Größe und hochflexiblen Montageoptionen in Kombination mit einem Bildschirn eine gute Alternative zu einem All-in-One Desktop-PC. Er bietet den zusätzlichen Vorteil, dass die Recheneinheit während des gesamten Lebenszyklus eines Monitors aufgerüstet werden kann.

Der Desktop-PC ist der kleinste, den Fujitsu bisher entwickelt hat. Er eignet sich für alle Büroräumlichkeiten, insbesondere in Verwaltungs- und Finanzbehörden, in denen aus Platz-, Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsgründen immer kleinere, energieeffizientere Geräte mit integrierten Sicherheitsfunktionen benötigt werden. So bietet das Gerät durch das eingebettete Trusted Platform Module (TPM) und den Kensington-Steckplatz zur Sicherung von Gerät, Halterung und Monitor, ein hohes Maß an Sicherheit. Darüber hinaus steht Nutzern optional die Datensicherheitslösung EraseDisk zur Verfügung, die Daten dauerhaft löscht, sobald ein Gerät das Ende seines Lebenszyklus‘ erreicht.

Der ESPRIMO G558 bietet erweiterte Desktop-PC-Funktionen in einem ultrakompakten Format. Er verfügt über Intel Core-Prozessoren der 8. Generation, zwei Display-Schnittstellen (HDMI und DisplayPort), sowie 4+2 USB- und LAN-Ports. DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.666 MHz Massenspeicher können über M.2-PCI Express NVMe-Interfaces oder 2.5 SATA angebunden werden. Darüber hinaus ist der ESPRIMO von Fujitsu wartungsfreundlich und ermöglicht kundenspezifische Hardware-Anpassungen oder Upgrades von Festplatten und Speicher.

Der ESPRIMO G558 ist das kleinste Modell in der Fujitsu ESPRIMO PC-Reihe. Der etwas größere ESPRIMO Q558 Mini-PC von Fujitsu verfügt über die gleiche Leistung wie der neue ESPRIMO G558, ist jedoch zusätzlich mit einem optischen Laufwerk und integriertem Netzteil ausgestattet.

Rüdiger Landto, Head of Client Computing Devices bei Fujitsu EMEIA: „Es sind die kleinen Dinge im Leben, die einen großen Unterschied machen können. Der neue ESPRIMO G558 eignet sich ideal für moderne Büros und den Arbeitsplatz von morgen. Der Mini-PC mit modularem Design ermöglicht es Nutzern, flexibel zu arbeiten, und kombiniert geringe Stellfläche, niedrigen Energieverbrauch und integrierte Sicherheitsfunktionen mit der Möglichkeit, den Lebenszyklus von Monitoren zu verlängern. Dieses funktionsreiche, leistungsstarke Paket beinhaltet einen gesockelten Prozessor, der in der Lage ist, sowohl Standard- als auch erweiterte Office-Anwendungen auszuführen.“

Der ESPRIMO G558 ist ab sofort in der EMEIA-Region erhältlich. Die Preise variieren je nach Land und Spezifikation und beginnen bei circa 670 Euro. Spezielles Montagematerial für Monitore ist ebenfalls erhältlich. Für die P- und B-Linien der Fujitsu Monitore kostet dies rund 17 Euro.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .