Gaming-Anbieter Greentube setzt auf Expertise von Nagarro

Der Digitalisierungs- und Softwarespezialist Nagarro betreut seit vielen Jahren komplexe Business-Plattformen, u.a. auch in der Gaming Industrie. Jetzt holte sich der österreichische Anbieter Greentube für den Ausbau der globalen Partner-Plattform die Expertise von Nagarro. [...]

Gaming-Anbieter Greentube wird von Nagarro IT-Teams unterstützt.
Gaming-Anbieter Greentube wird von Nagarro IT-Teams unterstützt. (c) Greentube

Um die für jedes Land unterschiedlichen Ansprüche an Gaming-Plattformen technisch umzusetzen, holte der österreichische Gaming-Anbieter Greentube Nagarro als Integrationspartner an Bord. Das Unternehmen bietet Online- und Mobile-Games, betreibt ein Online-Casino mit mehr als einer Million aktiven Spielern sowie eine digitale Plattform für niedergelassene Casinos. Zielsetzung ist es, mit Hilfe eines skalierbaren Nagarro-Expertenteams den Marktanteil am globalen Gaming-Business zu erhöhen – ein Business, das derzeit stark wächst: Fast 324 Mrd. Us-Dollar setzt die digitale Spieleindustrie weltweit jährlich um, Tendenz weiter steigend.

Greentube B-2-B Partner „einklinken“

Die Weichen für Wachstum stellte Greentube u.a. mit der Entscheidung, in eine B-2-B-Plattform zu investieren. Sie ermöglicht Gaming-Anbietern weltweit die Einbindung der Greentube-Spielebibliothek über ein standardisiertes System. Die Integration von Drittanbietern bringt neben neuen Wachstumspotenzialen auch technologische Herausforderungen mit sich: „Am Anfang war es schwierig, Muster zu identifizieren, um die zahlreichen Fremdsysteme gut integrieren zu können“, erklärt Thomas Kolbabek, CTO von Greentube. 
Mit der Anzahl an B-2-B-Betreiberintegrationen, Ländern und Bestimmungen steigt auch die technische Herausforderung. Jede Maßnahme greift unmittelbar auf die Core-Systeme der Plattform zu und ist somit geschäftskritisch.

Bei Nagarro fand Greentube die erforderliche Bandbreite an Software- bzw. Testing-Knowhow sowie flexible Ressourcen. Eine Aufstockung der Nagarro-Teams kann binnen weniger Wochen umgesetzt werden. Paul Haberfellner sieht das Projekt als beispielgebend für viele digitalisierte Geschäftsszenarien:Es geht um technische Vielfalt, um den Schutz von Usern, um Transparenz von Geldflüssen und Steuern in einem globalen Geschäftsmodell. Auch in anderen Branchen ist das im Zuge der Digitalisierung ein Thema, für das man besondere Expertise braucht.“

Paul Haberfellner, Managing Director Nagarro Austria (c) Nagarro Austria

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

News

Twitter zeigt Marken ab sofort Umfragedaten

Der Mikroblogging-Dienst Twitter erlaubt Marken, auf sein Umfrage-Tool zuzugreifen. Das Unternehmen befragt regelmäßig seine User zu ihrer Meinung über bestimmte Brands auf der Plattform. Indem die Firmen hinter den Brands die Ergebnisse dieser Befragungen sehen, sollen sie besser verstehen, wie ihre Kampagnen auf User wirken. […]

News

Handy-Display tötet Bakterien effektiv

Eine nur 200 bis 300 Nanometer dicke, transparente Abdeckung für Handy-Displays tötet alle Bakterien ab. Die Beschichtung haben Forscher an der ITMO University entwickelt. Sie besteht aus einer Mixtur aus Zink- und Zinnoxid mit Spuren von Cerium- und Yttriumoxid. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .