Gartner: Smartphone-Anbieter aus China holen auf

Die weltweiten Mobiltelefon-Verkäufe an Endnutzer sind im dritten Quartal 2014 stagniert, dagegen ist die Zahl der Smartphone-Verkäufe an Endnutzer um 20,3 Prozent auf 301 Millionen Einheiten gestiegen. Samsung verliert Marktanteile, während die Top 3 der chinesischen Hersteller zusammen ihren Marktanteil um vier Prozent steigern konnten. [...]

Der chinesische Hersteller Xiaomi gewinnt am weltweiten Smartphone-Markt rapide Marktanteile. (c) Xiaomi
Der chinesische Hersteller Xiaomi gewinnt am weltweiten Smartphone-Markt rapide Marktanteile.
„Die Verkaufszahlen für konventionelle Mobiltelefone sind im dritten Quartal um 25 Prozent gesunken, da der Preisunterschied zu preisgünstigen Android-Smartphones immer geringer wird“, so Roberta Cozza, Research Director bei Gartner. Im dritten Quartal 2014 machten Smartphones 66 Prozent des gesamten Markts für Mobiltelefone aus. Gartner schätzt, dass 2018 neun von zehn Mobiltelefonen Smartphones sein werden.
Nach Stückzahlen führt Samsung (Anteil 24,4 Prozent) den Smartphone-Markt vor Apple (12,7 Prozent), Huawei (5,3 Prozent), Xiaomi (5,2 Prozent) und Lenovo (5 Prozent) an. Damit kommen drei der fünf größten Smartphone-Anbieter aus China. Die Top 3 der chinesischen Hersteller konnte zusammen ihren Marktanteil um vier Prozent steigern, während Samsung Marktanteile verloren hat. Xiaomi legte beim Absatz dabei um 336 Prozent zu und wurde Marktführer in China. Apple steigerte den iPhone-Abverkauf im dritten Quartal um 26 Prozent. Mit den großformatigen iPhone 6-Modellen habe der Hersteller den Vorteil der Android-Wettbewerber kompensiert, so Gartner. Android bleibt das führende Betriebssystem (83,1 Prozent) vor iOS (12,7 Prozent), Windows (3 Prozent) und Blackberry (0,8 Prozent).(pi)
Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.