Gehaltserhöhung für Apple-Chef ohne neuen Aktien

Apple-Chef Tim Cook hat im erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte rund 4,17 Mio. Dollar verdient und zählt damit zu den bestbezahlten Konzernlenkern seiner Branche. [...]

Nach dem Riesen-Aktiengeschenk des vergangenen Jahres gibt es diesmal aber keine weiteren Anteilsscheine für Apple-Boss Cook. (c) apa
Nach dem Riesen-Aktiengeschenk des vergangenen Jahres gibt es diesmal aber keine weiteren Anteilsscheine für Apple-Boss Cook.

Cook hatte zum Amtsantritt eine Million Apple-Aktien im damaligen Wert von 376,2 Mio. Dollar zugesagt bekommen. Er muss sich dafür aber lange im Sattel halten: Jeweils die Hälfte wird 2016 und 2021 fällig. Jetzt erhielt Cook für das im September abgeschlossene Geschäftsjahr ein Jahresgehalt von rund 1,36 Mio. Dollar sowie eine Prämie von etwa 2,8 Mio. Dollar. Im vergangenen Jahr hatte der 52-Jährige ein Grundgehalt von gut 900.000 Dollar und weitere 900.000 Dollar als Prämie bezogen.
Für Cook gab es keine weiteren Aktien, wohl aber für Finanzchef Peter Oppenheimer, der zusätzlich zum Einkommen von 2,4 Mio. Dollar noch Aktienoptionen im aktuellen Wert von 66,2 Mio. Dollar erhielt. Auch mit seinem diesjährigen Einkommen liegt Cook gut in der Rangliste der Chefs großer Technologie-Konzerne. So kam Microsoft-Chef Steve Ballmer auf 1,37 Mio. Dollar statt der maximal möglichen 2,06 Millionen, nachdem der Verwaltungsrat den Bonus nicht voll ausgeschöpft hatte. Amazon-Gründer Jeff Bezos bezog im vergangenen Jahr sogar nur ein Chef-Gehalt von knapp 82.000 Dollar.
Cooks Vorgänger auf dem Chefposten, der vor gut einem Jahr verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs, arbeitete seit seiner Rückkehr zum Konzern 1997 für das symbolische Gehalt von einem Dollar. Zu diesem Zeitpunkt hatte ihn der Börsengang seines Animationsstudios Pixar aber auch schon zu einem schwerreichen Mann gemacht. Apple hatte in dem Ende September beendeten vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn um satte 61 Prozent auf 41,73 Mrd. Dollar gesteigert. Vor allem das iPhone spülte Milliarden in die Kasse.


Mehr Artikel

News

Wiener Firma Cantat bietet Tool für virtuelle Museumstouren

In Zeiten des Lock-Downs sind viele Kulturinstitutionen auf virtuelle Präsentationsmöglichkeiten ausgewichen. Theater, Opern- und Konzerthäuser bieten Streaming von Vorstellungen an und Museen suchen den Kontakt mir ihren Besuchern durch virtuelle Touren aufrecht zu erhalten. Das Wiener Unternehmen Cantat Heritage & Innovation hat ein Tool für einen virtuellen Museumsbesuch entwickelt. […]

News

AR-Tool „Sodar“ zeigt Social-Distancing-Radius

Googles neues Augmented-Reality-Tool (AR) „Sodar“ hilft Anwendern beim Social Distancing. Die Anwendung zeigt Android-Nutzern über ihre Smartphone-Kamera einen virtuellen Radius. Dadurch können sie während der Coronavirus-Pandemie den nötigen Sicherheitsabstand zu anderen Menschen einhalten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .