Gesetz schützt US-Schüler vor Datensammelwut

Ein neues Gesetz im US-Staat Kalifornien soll Schüler vor dem massiven Datensammeln großer Technologie-Konzerne schützen. [...]

(c) tomalu - Fotolia.com

Weil die Sprösslinge durch die Schule immer stärker in Datenbänke und Netzwerke integriert sind, ergreift die Regierung nun Schutzmaßnahmen gegen die Durchleuchtung seitens der wachsenden Schultechnologie-Branche. Eine Datenverwendung wie in den USA ist in Zentraleuropa kaum vorstellbar. „In Deutschland schreiben schulspezifischen Gesetze und ergänzend die Datenschutzgesetze technische und organisatorische Maßnahmen vor, die der Sicherung und dem Schutz der zu schulischen Zwecken erhobenen Daten der Kinder dienen“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Dem Experten nach ist jede Schule mit Blick auf die Gesetzeslage dazu verpflichtet sicherzustellen, dass kein unberechtigter Zugriff auf die zulässigerweise erhobenen und gespeicherten Daten der Schüler passieren kann. Das neue US-Gesetz verbietet Bildungs-Websites, Apps und Cloud-Services den Verkauf und die Veröffentlichung von Informationen über deren junge Nutzer.

Begründet wird diese strickte Maßnahme der Regierung auch damit, dass die Auskunft über Lernschwächen, Verhaltensauffälligkeiten oder Behinderungen immense Benachteiligungen in den Karriere-Aussichten mit sich ziehen kann. Obwohl bereits andere US-Staaten eigene Gesetze für die Schultechnologie-Branche verabschiedet haben, ist die kalifornische Ausführung bislang die am weitesden umfassendste. Der Schutz der Schüler soll in den Bildungseinrichtungen bewahrt werden.

In vielen amerikanischen Schulen sind eigene soziale Netzwerke völlig normal. In Georgia beispielsweise gibt es an vielen Schulen die Möglichkeit, das Mittagessen per biometrischem Identifikationssystem zu bezahlen. In einer New Yorker Grundschule ist für die Lehrkräfte sogar eine App entwickelt worden, aus der sie Informationen über das Verhalten und die Eigenschaften ihrer Schüler erhalten. Überall im Land sind außerdem Sportteams zum Kontaktaustausch miteinander vernetzt.

2013 erreichten Software-Angebote für Kindergartengänger bis hin zu Zwölftklässlern einen wirtschaftlichen Ertrag von mehr als sieben Bio. Dollar (rund 5,4 Mrd. Euro). Die Anbieter dieser speziellen Technologien sammelten bislang unzählige Informationen über ihre Anwender. Für viele amerikanische Schüler bedeutete das die komplette Ausleuchtung ihrer schulischen Laufbahn. Dem soll nun per Gesetzesentscheid Einhalt geboten werden. (pte)


Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*