Google aktualisiert sein Portfolio für Smart Speaker

Google hat gestern mit den Smart Speakern Nest Hub und Nest Mini zwei neue Produkte für das Smart Home vorgestellt. Die in Berlin präsentierten neuen Pixel-Smartphones kommen vorerst noch nicht nach Österreich. [...]

Mit Nest Hub ist es laut Google möglich, Hunderte von kompatiblen Smart-Home-Geräten zu steuern. (c) Google

Zwei Jahre nach dem Google Home Mini kommt die überarbeitete zweite Generation in Form des Nest Mini. Nest Mini ist laut Google intelligenter und schneller als der ursprüngliche Home Mini und verfügt nun über einen Chip für maschinelles Lernen mit bis zu einem Tera-OPS-Prozessorleistung. Damit sollen künftig Funktionen von Google Assistant direkt auf dem Gerät und nicht in einem Google–Rechenzentrum ausgeführt werden können.

Weiters soll mit einem Upgrade der Hard- und Software der Sound des Nest Mini verbessert worden sein. Google legt Wert darauf zu erwähnen, dass der Stoffbezug des Nest Mini vollständig aus recycelten Plastikflaschen, das Gehäuse zumindest zu einem Drittel aus recyceltem Plastik besteht.

Zentrale für das Smart Home

Der Nest Hub bietet die Funktionen wie der Nest Mini, ist aber zusätzlich mit einem 7 Zoll Display ausgestattet. Ein Ambient-EQ-Lichtsensor auf der Oberseite passt die Helligkeit und Lichtfarbe automatisch an die Umgebungsbeleuchtung an. Für eine angenehme Nachtruhe ist der Bildschirm dimmbar.

Mit Nest Hub ist es möglich, Hunderte von kompatiblen Smart-Home-Geräten zu steuern. Damit dimmt man Lichter mit Philips Hue, kann die Temperaturen in allen Räumen mithilfe von Homematic-Thermostaten einstellen oder nutzt die Nest-Cam-IQ-Kamera oder Nest Hello, um zu sehen, wer vor der Haustür steht.

Der Google Nest Mini und der Nest Hub sind ab dem 22. Oktober in Österreich um 59 Euro bzw. 129 Euro vorerst nur über den Google Store erhältlich.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .