Google lässt Mailing-Lösung Inbox fallen

Vier Jahre diente Inbox den Entwicklern als Experimentierplattform. Jetzt wird der Dienst zu Gunsten des grossen Bruders Gmail eingestellt. [...]

Ende März kommenden Jahres will Google den Dienst Inbox einstellen. (c) pixabay
Ende März kommenden Jahres will Google den Dienst Inbox einstellen. (c) pixabay

Als Google seinen alternativen Webmail-Client „Inbox“ im Jahr 2014 startete, war der Dienst zunächst nur per Invite in einer Vorabvariante verfügbar. Als Gmail-Alternative mit intelligenten Zusatzfunktionen startete Inbox in der Folge für die breite Masse durch und konnte dabei zahlreiche Nutzer für sich gewinnen. Ende März kommenden Jahres will Google den Dienst nun einstellen. Künftig werde man sich gänzlich auf die Entwicklung von Gmail fokussieren, heisst es in einem Blogeintrag hierzu.

Zu den Besonderheiten von Inbox zählt beispielsweise ein intelligentes Postfach, das eingehende E-Mails automatisch nach Themenbereichen sortiert und wichtige Informationen wie etwa Termine optisch kennzeichnet. Ausserdem hervorzuheben ist die Integration des Google Kalenders in Inbox, die den Nutzer auch im Webmail-Client an anstehende Termine erinnert. Über die Jahre hinweg wurden weitere Funktionen hinzugefügt, entfernt oder in den grossen Bruder Gmail implementiert.

Gmail wird smart

Im Rahmen des grossen April-Updates hat Google abermals viele Funktionen aus Inbox in Gmail einfliessen lassen und weitere smarte Features integriert. Hierzu zählen etwa automatische Erinnerungen an noch zu beantwortende Mails oder „intelligente Antworten“, die dem Nutzer vordefinierte Antwortsätze für seine Nachrichten liefert.

Angesichts der vielen Parallelen sollte Inbox-Nutzern der Umstieg auf Gmail nicht allzu schwer fallen. Zumal Google eigens einen Guide für den Umzug in Gmail verfasst hat. Darin erläutert der Internet-Konzern, wie sich beliebte Inbox-Features auch in Gmail nutzen lassen.

*Stefan Bordel ist Redakteur bei PCTipp.

Werbung

Mehr Artikel

Eine Variante des Bezahlens mit Alipay ist, den Alipay-Code mit Handlesegerät einzuscannen.
News

BS PAYONE stellt mobiles Bezahlen per Alipay für Handel, Hotellerie und Gastronomie vor

Der chinesische Bezahldienst Alipay, mit über 700 Millionen Nutzern die größte Smartphone-Zahlungslösung der Welt, ist ab sofort für Österreichs Handel, Hotellerie und Gastronomie verfügbar. Die Lösung des Full-Service-Zahlungsdienstleister BS PAYONE (vormals B+S Card Service) öffnet der heimischen Tourismuswirtschaft den Zugang zu hunderttausenden kaufkräftigen Gästen aus Asien. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .