Google-Panne: „Moslems unterstützen Terrorismus“

Suchmaschinenriese Google muss sich Kritik in Sachen Auto-Korrektur gefallen lassen. Denn wer bis vor kurzem auf Englisch nach "muslims report terrorism" (Moslems melden Terrorismus) suchte, bekam den Vorschlag "muslims support terrorism" (Moslems unterstützen Terrorismus) geliefert. [...]

Googles Vorschlag-Algorithmus hat einen Fauxpas geliefert. (c) Rudolf Felser
Googles Vorschlag-Algorithmus hat einen Fauxpas geliefert.

Wie ein Check des Nachrichtenportals pressetext ergeben hat, wurde das Problem im Vorschlag-Algorithmus bereits behoben.

Viele User hatten ihren Unmut auf Twitter und anderen sozialen Seiten geäußert. Trotz des peinlichen Vorschlags, der eigentlich das Gegenteil dessen aussagt, was gesucht wurde, ist Google nur bedingt ein Vorwurf zu machen. Denn es scheint sich um einen automatisch generierten Verbesserungsvorschlag zu handeln – als Ergebnis einer überwältigenden Anzahl an Texten im Netz, die die Terrorismus und dessen Unterstützung durch Moslems beinhalten.

Googles Auto-Korrektur-Feature ist so gestrickt, dass es Wörter analysiert, die dazu tendieren, eher beieinander zu stehen. Im konkreten Fall kam das Verb „support“ anstatt von „report“ im Zusammenhang mit „Muslims“ und „Terrorism“ häufiger im Netz vor. In der Folge vermutete der Algorithmus einen Fehler bei der Eingabe durch den User. Entdeckt hat das Phänomen die politische Bloggerin Hind Makki. „Ich weiß, dass es nicht Googles Fehler ist, aber es zeigt einfach, wie viele Menschen online nach ‚Moslems unterstützen Terrorismus‘ suchen, obwohl eigentlich das Gegenteil der Fall ist“, lässt sich Makki http://qz.com/616109/why-google-search-suggests-muslims-support-terrorism/ - external-link>von „Quartz“ zitieren. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/google-panne-moslems-unterstutzen-terrorismus/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .