Google plant neues Über-OS

Bei Google wird derzeit fleissig an einem neuen Betriebssystem entwickelt, das auf mehreren Gerätetypen laufen soll. [...]

Jahrelang hat Google zwei Betriebssysteme entwickelt: Android für mobile Rechner aller Art und Smart-TVs sowie Chrome OS für Notebooks und Desktops. Nun scheint es, als ob der Internetriese an einem dritten OS arbeite, genannt Fuchsia. Zumindest wurde eine entsprechende Dokumentation dieser Tage auf GitHub veröffentlicht. nteressant an Fuchsia ist, dass es – anders als Android und Chrome OS – nicht auf Linux aufbaut. Vielmehr verwendet Fuchsia einen eigenen Kernel, der unter der Bezeichnung Magenta segelt. Dieser ist in Googles eigener Programmiersprache Dart geschrieben und so konzipiert, dass er auf allen Geräteklassen eingesetzt werden kann, also vom Sensor und eingebetteten Gerät bis hin zum PC.
Was Google mit dem neuen Betriebssystem anzustellen gedenkt, ist ungewiss. Offiziell ist bislang nichts bekannt. Die http://www.androidpolice.com/2016/08/12/google-developing-new-fuchsia-os-also-likes-making-new-words/ _blank external-link-new-window>News-Site Android Police, welche die GitHub-Dokus genauer unter die Lupe genommen hat, mutmasst deshalb, Google könnte an einer Art Über-OS arbeiten, das dereinst als Nachfolger von Android und Chrome OS auf diversen Gerätetypen lauffähig sein könnte. Allerdings ist es auch vorstellbar, dass Google Fuchsia, respektive den Magenta-Kernel, künftig als Ersatz für den heutigen Linux-Kernel für Android und Chrome OS einsetzen könnte.
* Der Autor Jens Strak ist Redakteur von PCtipp.

Werbung


Mehr Artikel

News

Die Collaboration-Trends 2019

Campana & Schott hat die wichtigsten Collaboration-Trends für das kommende Jahr ermittelt. Dazu gehören der Einsatz von Künstlicher Intelligenz, personalisierte Lösungen und Business Process Automation am digitalen Arbeitsplatz sowie Mixed Reality in Kundenservice und Produktion. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .