Google senkt Cloud-Preise erheblich

Google senkt die US-Preise für seine Cloud-Plattform um bis zu 30 Prozent. Zusätzlich stellt der Konzern den sehr kostengünstigen neuen Konfigurationstyp "Preemptible VMs" vor, bei dem freie Google-eigene Ressourcen genutzt werden, die der Anwender aber nicht vollständig selbst kontrollieren kann. [...]

Google: "Pay Less
Google: "Pay Less

„Pay Less, Compute Moore“ – mit diesem knackigen Fazit überschreibt Google http://googlecloudplatform.blogspot.ca/2015/05/Pay-Less-Compute-Moore.html - external-link>die gestrige Ankündigung des neuen Preismodells im „Cloud Platform Blog“. Hintergrund: Im vergangenen Jahr hatte Google angekündigt, dass man mit seiner Cloud-Preispolitik weiter dem „Mooreschen Gesetz“ folgen wolle, das besagt, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise alle ein bis zwei Jahre verdoppelt – sich also ihre sichtbare Größe bei gleicher Leistung regelmäßig halbiert.

In der Konsequenz sollen US-Anwender für die Nutzung der Google Cloud Platform künftig in der günstigsten Abo-Variante „Micro“ 30 Prozent weniger zahlen, der Preis der „Standard“-Variante reduziert sich um 20 Prozent. Die Abomodelle „Small“ und „High Memory“ werden je 15 Prozent günstiger, „High CPU“ kostet fünf Prozent weniger.

Darüber hinaus stellt Google die Betaversion eines neuen Abomodells namens „Preemptible VMs“ vor, das mit 15 bis 50 US-Cent pro Stunde statte 70 Prozent günstiger ist als das Standard-Modell. In dieser Variante verfügen die Anwender über freie Ressourcen in Googles Rechenzentren, die zum benötigten Zeitpunkt gerade nicht vom Konzern selbst genutzt werden. Nachteil: Sobald Google die Ressourcen selbst benötigt, kann das Unternehmen seinen Anwender den „Saft abdrehen“ – mit einem 30-Sekunden-Warnvorlauf. Für geschäftskritische Cloud-Services ist „Preemptible VMs“ daher nicht geeignet – Google empfiehlt den Betrieb von flexibel ausführbaren, nur kurz andauernden Rechenoperationen.

*  Simon Hülsbömer ist Redakteur der Computerwoche.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/google-senkt-cloud-preise-erheblich/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

"FingerPing" erkennt 22 Kommandos sowie Teile von Zeichensprache. (c) gatech.edu
News

Apps via Gesten steuern

Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben mit „FingerPing“ ein System aus Wearable-Geräten entwickelt, das die Steuerung von textbasierten Programmen und Handy-Apps mittels einfacher Gesten ermöglicht. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen