Google+ wird noch rascher eingestellt als geplant

Googles Mutterkonzern Alphabet schiesst das Online-Netzwerk nach einem weiteren Fehler in der Schnittstelle noch schneller ab – es soll bereits im April 2019 soweit sein. [...]

Im Oktober hatte Google mitgeteilt, dass Google+ jahrelang eine Schwachstelle besass. (c) Alphabet

Googles Mutterkonzern Alphabet hat aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in einer Schnittstelle beschlossen, Google+ noch schneller zu schliessen als geplant. Ursprünglich war der Plan, beim sozialen Netzwerk im August 2019 den Stecker zu ziehen, jetzt wird es aber bereits im April soweit sein, wie es in einem Blog-Eintrag heisst.

Durch den Fehler erhielten Apps Zugriff auf Profil-Informationen wie Name, E-Mail-Adresse, Beruf, Alter – auch wenn diese auf nicht öffentlich eingestellt waren. Dies betraf laut Google etwa 52,5 Millionen Nutzerinnen und Nutzer.

Der Fehler wurde im Rahmen standardisierter Tests entdeckt und «innerhalb einer Woche» behoben. Laut Blog-Eintrag habe keine Drittpartei die Systeme gefährdet und Google habe keine Beweise dafür gefunden, dass die App-Entwickler davon Kenntnis hatten oder ihn in irgendeiner Weise missbrauchten.

Im Oktober hatte Google mitgeteilt, dass Google+ jahrelang eine Schwachstelle besass. App-Entwickler hatten über mehrere Jahre unberechtigten Zugang zu privaten Nutzerdaten. Google konnte den Kreis der betroffenen Nutzer nicht genau eingrenzen. Hinzu kam, dass der Fehler erst im März 2018 behoben wurde, aber bereits seit 2015 bestanden hatte. Der Konzern hatte sich im März dagegen entschieden, die Öffentlichkeit gleich über die Entdeckung zu informieren.

Nun hat der Mutterkonzern Alphabet offenbar genug von den Fehlern bei Google+ und zieht als Konsequenz den Stecker noch ein paar Monate früher. Für Unternehmen soll Google+ weiter angeboten werden. Im Blog-Eintrag verspricht Google, man werde für die Unternehmenslösung weiterhin in den Datenschutz investieren.

Werbung


Mehr Artikel

Elisa Costante, Head of OT and Industrial Technology Innovation bei Forescout
News

Forescout veröffentlicht Device-Cloud-Report

Forescout veröffentlicht die Ergebnisse einer Untersuchung, bei der Daten aus 75 Gesundheitseinrichtungen mit über 10.000 virtuellen lokalen Netzwerken (VLANs) und 1,5 Millionen Geräten ausgewertet wurden, die in die Forescout Device Cloud eingebunden sind. Ein besonderer Fokus lag dabei auf 1.500 medizinischen VLANs mit über 430.000 Geräten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .