Gravierende Sicherheitslücke in allen USB-Geräten

Mitarbeiter des Berliner Security Research Labs haben in USB-Peripherie eine äußerst gefährliche Schwachstelle entdeckt. Das Brisante daran: Ein über diese Schwachstelle modifizierter USB-Stick würde von keinem Antivirenprogramm entlarvt. [...]

(c) Simon Ebel - Fotolia.com
Den SRLabs-Forschern ist es gelungen, einen Controller-Chip eines USB-Geräts mit einer modifizierten Geräte-Firmware zu versehen. Der Controller-Chip in einem USB-Gerät koordiniert normalerweise die Kommunikation des USB-Geräts mit dem PC, während die Firmware unter anderem die Geräteinformationen über das angeschlossene USB-Gerät beinhaltet. So befindet sich ein Anwender im Glauben, einen normalen USB-Speicherstick angeschlossen zu haben.
In Prinzip könnte ein Malware-Schreiber den präparierten Stift ansteuern, als hätte er selber die volle Kontrolle über den PC. Im Hintergrund würde zum Beispiel ein solcher Stick mit seinen Tastaturfähigkeiten die Eingabemaske eines Windows-Startmenüs öffnen und Befehle reinschreiben. 
Der Fantasie der Angreifer sei sozusagen keine Grenzen gesetzt, zitiert Zeit Online den Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl. Eine in der Geräte-Firmware versteckte Funktion ließe sich zum Beispiel auch zeitgesteuert aktivieren. „Es gibt Hunderte Geräteklassen, die sich jetzt auf diese Art emulieren ließen“, sagte Nohl weiter. Dazu kommt noch, dass die meisten Hersteller nach Nohls Einschätzung identische Controller-Chips verwenden. 
Besonders für Unternehmen könnte die neu entdeckte Sicherheitslücke zu einem Problem werden. Zum schnellen Datenaustausch wären USB-Sticks somit praktisch nicht mehr geeignet. Die beunruhigenden Entdeckungen wollen die Berliner Sicherheitsforscher noch diese Woche anlässlich der „Black Hat“-Konferenz publik machen. Angeblich hätten die Entdecker schon vor ihrer Abreise in die USA deutsche Journalisten über die Erkenntnisse informiert.
* Simon Gröflin ist Redakteur der Schweizer Computerworld.

Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*