Großes Interesse an Ultrabooks

Das Marktforschungsinstitut TNS Infratest hat für Toshiba eine Umfrage in Deutschland durchgeführt, um das Interesse der 18-65 jährigen Internetnutzeran Ultrabooks zu beleuchten. [...]

(c) Intel

Das Marktforschungsinstitut TNS Infratest hat für Toshiba eineUmfrage in Deutschland durchgeführt, um das Interesse der 18-65 jährigen Internetnutzeran Ultrabooks zu beleuchten. 2003 Personen haben an der Online-Umfrage teilgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass ca. 14 Prozent der 18-65 jährigenInternetnutzer in den nächsten 6 Monaten den Kauf oder Neukauf eines Notebooks planen. Bei der preisunabhängigen Kaufwahrscheinlichkeit halten es ca. 40 Prozent der Notebook-Kaufplaner für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass ihre Wahl auf einUltrabook fällt. Dabei steigt das Interesse am Ultrabook mit der mobilen Nutzungshäufigkeit des Notebooks (47 Prozent bei täglicher mobiler Nutzung). Diespeziellen Eigenschaften, die ein Ultrabook charakterisieren, sprechen insbesondere die 18-29 jährigen Konsumenten an. Sie wünschen sich ein ultraleichtes und ultradünnes Gerät, lange Akkulaufzeiten, einen leistungsstarken Prozessor, eine schnelle Reaktionszeit und sofortiges Hochfahren aus dem Standby-Modus. Konsumenten über 50 Jahre und Frauen legen dafür gesteigerten Wert auf Robustheit und Datensicherheit. Dementsprechend ist die Kaufwahrscheinlichkeit für ein Ultrabook bei den jungen
Anwendern am höchsten.
Das Ergebnis der Studie spricht eine klare Sprache: 74 Prozent aller Befragten, die den Kauf eines Notebooks planen, sind mit der Akkulaufleistung ihres aktuellen Gerätes unzufrieden. Das hohe Gewicht und die langen Bootzeiten werden ebenfalls als störend empfunden (jeweils 32 Prozent). Als weiteres Manko werden unzureichende Anschlüsse/Schnittstellen für externe Geräte genannt (25 Prozent). Bei den zukünftigen Käufern, die ihr Notebook täglich mobil nutzen, finden sich die Akkulaufzeit (60 Prozent),
Datensicherheit und Robustheit (56 Prozent) sowie schnelles Hochfahren und Aufwachen aus dem Standby-Modus (40 Prozent) ganz oben auf der Liste der entscheidenden Kaufkriterien. An vierter Stelle der Wunschliste steht mit 39 Prozent ein entspiegeltes Display für eine hervorragende Sicht auf alle Daten, selbst bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Hinsichtlich der Standardschnittstellen erwarten die befragten Notebook-Nutzer einen USB 3.0-Anschluss für die schnelle Datenübertragung von Camcordern, Kameras und Smartphones (79 Prozent), einen SD-Karteneinschub für digitale Speicherkarten (65 Prozent) und eine LAN-Schnittstelle für eine Internetverbindung über Kabel (57 Prozent).
Unabhängig davon, ob das Notebook eher privat oder eher beruflich eingesetzt wird, spielt die mobile Nutzung für fast jeden dritten Notebook-Besitzer eine Rolle. 28 Prozent der Notebook-User nehmen dieses täglich oder mehrmals die Woche unterwegs in Anspruch. Dabei werden naturgemäß ultraportable Geräte, wie z.B. Netbook, Ultrabook™ oder Tablet PC wesentlich häufiger mobil eingesetzt als großformatige Notebooks. Unter den Privatanwendern gaben 24 Prozent aller Befragten an, dass sie ihr Notebook täglich oder mehrmals die Woche auch mobil in Aktion treten lassen. Bei beruflichen Anwendern nimmt die mobile Verwendung von Notebooks zu und beträgt unter den Befragten 33 Prozent. Zudem haben Business-User angegeben, dass sie ihr Notebook außerhalb des Büros (64 Prozent) und der eigenen vier Wände (75 Prozent) vor allem im Hotel (34 Prozent) einschalten. Sowohl Privat- (17 Prozent) als auch Business-User (14 Prozent) arbeiten mit ihrem Notebook gern unter freiem Himmel.


Mehr Artikel

Case-Study

Mit KI gegen die Papierflut

90 Prozent aller Arztrechnungen gehen zur Kostenerstattung auch heute noch auf dem Postweg bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern ein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Erstattungsfälle von Jahr zu Jahr. Ein von der IT-Services der Sozialversicherung (ITSV) und Cloudflight entwickeltes KI-System zur teilautomatisierten Kostenerstattung von Arztrechnungen hilft nun dabei, das eingehende Papierrechnungen digitalisiert und weiterverarbeitet werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*