Hacker-Gruppe APT29 kombiniert Steganographie, Cloud Storage und Social Media

Das Security-Unternehmen FireEye hat den Report "HAMMERTOSS: Stealthy Tactics Define a Russian Cyber Threat Group" veröffentlicht. In dem Bericht werden die Fähigkeiten und Tarn-Methoden der fortschrittlichen Malware "HAMMERTOSS" untersucht, die von der mutmaßlich russischen Advanced-Persistent-Threat-Gruppierung APT29 genutzt wird. [...]

HAMMERTOSS vereint mehrere Methoden unterschiedlicher Malware
HAMMERTOSS vereint mehrere Methoden unterschiedlicher Malware

Bereits seit vergangenem Jahr zeigen Beobachtungen von FireEye, dass APT29 in der Lage ist, ihre Aktivitäten an Sicherheitsmaßnahmen in den Netzwerken ihrer Ziele anzupassen und sich davor zu tarnen. Dazu werden Sicherheitsspezialisten und IT-Forensiker von ihnen intensiv beobachtet und deren Monitoring und Untersuchungen umgangen. Die Disziplin, die von der Gruppierung bei ihren Operationen an den Tag gelegt wird, hebt sie auch von vergleichbaren APT-Gruppierungen ab, die FireEye beobachtet.

Die von APT29 verwendete Malware HAMMERTOSS vereint mehrere Methoden unterschiedlicher Malware, die den neuartigen Tarn-Anforderungen dienen. HAMMERTOSS ruft Befehle unauffällig und schrittweise über gängige Web-Dienste wie Twitter oder GitHub ab und führt diese aus. Daten werden vom angegriffenen System extrahiert und in Cloud-Speicher hochgeladen.
 
„Cyberkriminelle finden immer neue Wege, um ihre Ziele zu erreichen und Angriffe erfolgreich durchzuführen“, sagt Frank Kölmel, Vice President Eastern & Central Europe bei FireEye. „Die Erkenntnisse zu APT29 zeigen einmal mehr, dass APT-Gruppierungen mit anspruchsvollen und im Alltag nur schwer zu entdeckenden Methoden agieren.“

Der vollständige Report über HAMMERTOSS kann nach einer Registrerung kostenlos heruntergeladen werden. (pi/rnf)


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*