Handy-Diebstahl hat oft teure Folgen

Wird das Handy gestohlen, vielleicht sogar im Ausland, kann das teuer werden. T-Mobile gibt Tipps, wie man sich vor den finanziellen, aber auch den imateriellen Folgen von Handydiebstahl schützen kann. [...]

Wird das Handy gestohlen
Wird das Handy gestohlen

„Beim Diebstahl von Bankomat- oder Kreditkarte ist es selbstverständlich, diese sofort zu sperren. Bei Handys und deren SIM-Karten warten Betroffene oft zu. Das kann im Fall von Missbrauch der SIM-Karte insbesondere im Ausland teuer zu stehen kommen“, warnt Bertold Frech, Geschäftsführer Consumer bei T-Mobile. Drei einfache Grundregeln können laut dem Mobilfunkbetreiber helfen, Folgeschäden nach Diebstahl oder Verlust des Handys möglichst zu vermeiden.

Schutzcodes aktivieren: Damit ein Dieb oder der zufällige Finder eines Handys keinen Zugriff auf Telefonnetz, Adressen, Daten oder Apps bekommt, sind Zugangssperren Pflicht. Neben der PIN, welche die SIM-Karte schützt, bieten alle Smartphone-Plattformen die Möglichkeit der Sperre des Handys mit einer PIN, einem Passwort oder dem Wischen eines Musters.

SIM-Karte sofort sperren lassen: Bei Verlust oder Diebstahl muss auf jeden Fall sofort die SIM-Karte gesperrt werden, um missbräuchliche Nutzung zu verhindern. Wichtig ist auch die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle im In- und Ausland. Empfehlenswert ist laut T-Mobile auch der Abschluss einer Handy-Versicherung.

Datensicherung am Handy aktivieren: Die Handy-Betriebssysteme Android, iOS oder Windows Phone bieten integrierte Mechanismen zur Datensicherung. Daten des integrierten Speichers oder auf optionalen Speicherkarten sollten regelmäßig auf einen PC oder in eine Datensicherungs-Cloud überspielt werden. Falls das Gerät abhandenkommt, sind damit zumindest wertvolle Daten nicht verloren und können einfach wiederhergestellt werden. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/handy-diebstahl-hat-oft-teure-folgen/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*