Handyparken in Innsbruck

Mobiles Service aus Österreich: Die Gratis-App "park.ME" von TRAFFICPASS bietet zahlreiche Features. [...]

Gabriele Pfeiler
Gabriele Pfeiler

Am 1. August 2014 startet in Innsbruck das Parken per Handy, die Parkgebühren werden direkt mit dem Mobiltelefon entrichtet. Anwender können ihr Service von vier privaten Anbietern von mobilen (Kurz-) Parklösungen wählen. Mit dem Start in Innsbruck setzt dabei TRAFFICPASS, österreichischer Spezialist für Mobility Lösungen im Verkehrsbereich mit Sitz in Wien, die erfolgreiche Expansion in der Alpenrepublik fort.

Mit dem eigenentwickelten System und der Gratis-App „park.ME“ ist TRAFFICPASS in 10 österreichischen Städten führender Anbieter mobiler (Kurz-) Parklösungen und das zweitgrößte Service in der Alpenrepublik. „Wir freuen uns, dass unser Service nun auch in Innsbruck in vollem Umfang zur Verfügung steht“, betont Gabriele Pfeiler, Geschäftsführerin von TRAFFICPASS.

park.ME ist ein echtes Gratis-App mit keinen versteckten Nebenkosten und mit 19 Cent / Parkvorgang zudem eines der günstigsten Angebote. Nicht nur in Innsbruck, sondern in ganz Österreich. Zudem bestehen Partnerschaften mit ÖAMTC und DREI. Mitglieder/Kunden erhalten weitere Sonderkonditionen. Alternative Anwender-Pakete, die weitere Service- und Kostenvorteile bringen und für Unternehmen auch individuell angepasst werden, sind ebenso am Programm.

Zur Parkbuchung können weitere zahlreiche Features genutzt werden: Infos über Park-Details, wie die Anzeige der gebührenpflichtigen Abstellzeiten, die maximal zulässige Abstelldauer des Kfz, des Kurzparktarifs am Fahrzeugstandort sowie die Restlaufdauer des Parkscheines nach erfolgter Buchung. Mehrere Fahrzeuge und Handynummern können mit nur einem gemeinsamen Account erfasst werden und auch Parken für Dritte ist möglich. Der Carfinder unterstützt zudem bei der Fahrzeugsuche.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/handyparken-in-innsbruck/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*