Herbst-Smartphones versetzen Zulieferer in Ekstase

Die Unternehmen der globalen Smartphone-Zulieferkette scharren bereits in den Startlöchern. Sie sind in froher Erwartung der geplanten Markteinführung der neuen Smartphone-Flagschiffe von Apple, Samsung und Huawei. [...]

Marktbeobachter erwarten harten Wettbewerb in zweiter Jahreshälfte. (c) pixelio.de
Marktbeobachter erwarten harten Wettbewerb in zweiter Jahreshälfte.
Denn der Absatz mit den neuen Modellen wird einen signifikanten Einfluss auf die Marktanteile der Anbieter in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres haben.
Verzögerungen inklusive
Besorgnis herrscht vor allem in Bezug auf die neuen iPhone-Devices, da die mit Spannung erwartete OLED-Version womöglich nicht fristgerecht auf den Markt kommen wird. Branchenexperten haben angedeutet, dass das knappe Angebot an OLED-Panels sowie die Überarbeitung der Fingerabdruck-Authentifizierung die Produktion dieser Premiummodelle verlangsamt. Den Quellen zufolge wird die Serienproduktion der OLED-Version womöglich nicht vor November starten, wie „DigiTimes“ berichtete.
Eine zentrale Rolle für Samsung spielt ebenfalls die Markteinführung des neuen Galaxy Note 8. Dieses soll die negative Reputation des Unternehmens wegen des defekten Note 7 wiederherstellen. Des Weiteren wird an der Lebensdauer der Note-Produkte gearbeitet. Das Galaxy Note 8 soll mit einer Reihe von Hardware-Spezifikationen – einschließlich doppelt gekrümmtem 6,3-Zoll flexiblem AMOLED-Display, EXYNOS 8895 CPU, 12-Megapixel-Dual-Hauptkamera, Schnellaufladung und kabelloser Ladung, Dual-SIM sowie 6GB RAM/64GB ROM aufwarten.
Huawei auf dem Vormarsch
Huawei plant die Einführung des Mate 10 im Herbst. Dieses punktet mit einem 6-Zoll großen AMOLED-18:9-All-Screen-Panel. Es ist vergleichbar mit den Panels, die bei der OLED-Version des iPhone sowie beim Galaxy Note 8 zum Einsatz kommen. Laut Branchenkennern wird das Mate 10 über einen HiSilicon-Kirin-970-Prozessor verfügen. 2016 sind die Smartphone-Auslieferungen von Huawei um 20 Prozent auf 130 Mio. Einheiten gewachsen. Das Umsatzwachstum hat sich in der ersten Hälfte 2017 fortgesetzt und zu einer weiteren Zunahme von 20 Prozent auf 73 Mio. Einheiten in dieser Sechs-Monats-Periode geführt.

Mehr Artikel

News

Der Mensch hinter dem Computer

Unter dem Motto „Der Mensch hinter dem Computer“ veranstalteten die Stadt Wien, das Bundesrechenzentrum, die Donau-Universität Krems und der Chaos Computer Club am 27. November gemeinsam das elfte govcamp vienna. Es diskutierten Vertreter und Vertreterinnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs sowie Bürger und Bürgerinnen virtuell über die Zukunft der digitalen Gesellschaft. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*