Hightech-Schlafsensor knackt Kickstarter-Rekord

Das kalifornische Startup Hello hat mit seinem Konzept für ein innovatives Hightech-Schlafmonitor-System einen neuen Kickstarter-Rekord aufgestellt. [...]

Sensor-System: "Sense" soll den Schlaf verbessern (c) Hello.is
Sensor-System: "Sense" soll den Schlaf verbessern

Gerade einmal vier Tage hat die Internet-Community gebraucht, um die magische Summe von einer Mio. Dollar (745.963 Euro) an Spendengeldern für die Entwicklung der vielverprechenden Technologie zusammenzubringen. Deren Erfinder hatten beim Start ihrer Crowdfunding-Kampagne eigentlich lediglich ein Ziel von 100.000 Dollar angestrebt. Laut Experten soll „Sense“, so der Name des Systems, bis zum Kampagnenende am 22. August insgesamt sogar bis zu vier Mio. Dollar an Geldern von Unterstützern einspielen.

„Sense ist ein einfaches System, das Ihr Schlafverhalten kontrolliert, die Umgebung in Ihrem Schlafzimmer überwacht und dabei gleichzeitig die Alarm-Weckfunktion völlig neu erfindet“, beschreibt der 22-jährige Gründer und CEO von Hello, James Proud, sein neues Produkt. Bei der Entwicklung des Monitoring-Systems werde dabei vor allem Wert auf eine unkomplizierte Handhabung gelegt. „Sense ist das erste System, das Einblicke in die Schlafgewohnheiten seiner Nutzer mit den Umgebungsdaten im jeweiligen Schlafzimmer kombiniert“, betont der Computeringenieur, für den die Verbesserung des Schlafs ein besonders wichtiges Anliegen darstellt: „Das ist der kritischste Teil unseres Tages. Unsere Leistung im Wachzustand hängt entscheidend davon ab, wie gut wir schlafen.“

Technisch gesehen funktioniert Sense im Wesentlichen wie ein kleines Hightech-Schlaflabor, das aus mehreren zusammenarbeitenden Komponenten besteht. Ein Sensor registriert vom Nachttisch aus äußere Umwelteinflüsse in der unmittelbaren Schlafumgebung. Die gesammelten Daten enthalten beispielsweise Informationen zum Lautstärkepegel, zur Luftfeuchtigkeit, Helligkeit oder auch zur Pollen- oder Hausstaubbelastung und werden anschließend von einem speziellen Algorithmus ausgewertet, um dem User konkrete Verbesserungsvorschläge für seine individuelle Situation unterbreiten zu können.

Ein zweiter kleinerer Sensor, die sogenannte „Schlafpille“, wird unter das Kopfkissen gelegt. Von dort aus erfasst er über sechs integrierte Bewegungsmelder, wie oft und wie intensiv man sich im Bett bewegt. Auf diese Weise können Nutzer jederzeit nachvollziehen, wie sie sich im Schlaf verhalten und was ihre Erholung stört. Ein weiteres nützliches Feature ist der Smart Alarm, der laut Hersteller aufgrund der eigenen Schlafphasendaten genau wissen soll, was der beste Zeitpunkt ist, um jemanden zu wecken.

Dass die Sense-Kampagne auf Kickstarter innerhalb kürzester Zeit derart viele Unterstützer gefunden hat, bestätigt auch den wachsenden Trend hin zu „smarten“ Technologien im Gesundheits- und Haushaltsbereich. Doch während sich für die Bewohner der Smart Homes eine Reihe praktischer neuer Möglichkeiten ergeben, verschiedene Teile des Eigenheims – von der Eingangstür über die Lichtschalter bis hin zum Home-Entertainment-System – einfach und User-freundlich über das Web zu steuern, warnen Sicherheitsexperten bereits vor einer steigenden Anfälligkeit für Hacking-Angriffe.

Wer sich dennoch für die neueste Schlafsensortechnik begeistern kann, hat auf der Kickstarter-Seite noch 23 Tage lang die Möglichkeit, sich ein Exemplar von Sense zu sichern. Als geplantes Auslieferungsdatum für das Gerät, das sowohl Apple- als auch Android-Geräte unterstützen soll, wird vom Hersteller derzeit der November 2014 angegeben. Der Preis richtet sich nach der Anzahl der Personen, für die das System gebraucht wird, und reicht von 99 (rund 74 Euro) bis 399 Dollar (rund 298 Euro).


Mehr Artikel

Case-Study

Mit KI gegen die Papierflut

90 Prozent aller Arztrechnungen gehen zur Kostenerstattung auch heute noch auf dem Postweg bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern ein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Erstattungsfälle von Jahr zu Jahr. Ein von der IT-Services der Sozialversicherung (ITSV) und Cloudflight entwickeltes KI-System zur teilautomatisierten Kostenerstattung von Arztrechnungen hilft nun dabei, das eingehende Papierrechnungen digitalisiert und weiterverarbeitet werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*