Hightech-System bewahrt Städte vor Überflutungen

Mitarbeiter des Istituto di Calcolo e Reti ad Alte Prestazioni und des Dipartimento di Ingegneria Civile an der Università della Calabria haben im Rahmen des Projekts "Pon Res-Novae" ein Hightech-System zur Überwachung städtischer Abwassernetze entwickelt. [...]

Sensoren und elektromechanische Schutzwände sollen eine effektive Abhilfe bieten. (c) Alexandra H./pixelio.de
Sensoren und elektromechanische Schutzwände sollen eine effektive Abhilfe bieten. (c) Alexandra H./pixelio.de

Mithilfe von Sensoren und beweglichen elektromechanischen Schutzwänden sollen bei Überschwemmungen und starken Regenfällen auftretende Schäden minimiert werden. Details sind im „Journal of Network and Computer Applications“ nachzulesen.

Optimierung der Abwassermenge

Mithilfe spezieller Algorithmen werden die Öffnung der Schleusentore und der dadurch entstehende Wasserabfluss in Realzeit gesteuert. „Unsere Methode ermöglicht eine Optimierung der städtischen Abwasserkapazitäten, indem die weniger gefüllten Leitungsabschnitte die überschüssigen Mengen aufnehmen und dadurch eine Überbelastung der Klärwerke vermieden wird“, erläutert Projektleiter Andrea Vinci. Durch die Anbringung von Sensoren im Entwässerungsnetz ließen sich zudem kontinuierlich dezentrale Daten über Wassermenge, -qualität und -druck sammeln.

Zur Überprüfung der Alltagstauglichkeit des Systems wurden am Abwassersystem der Stadt Cosenza typische Situationen simuliert, wie sie sich anlässlich besonders starker Regenfälle und Überschwemmungen der vergangenen Jahre ergeben haben. Dabei benutzt wurde eine angepasste Version der Simulationssoftware Storm Water Management Model. „Es hat sich gezeigt, dass anhand unseres Modells eine spürbare Senkung der durch Überschwemmung entstehenden Schäden erreicht werden kann“, bestätigt Vinci. Außerdem trage es zur Lösung der Wasserprobleme bei, mit denen sich die Landwirtschaft in extrem trockenen Sommermonaten konfrontiert sieht.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/hightech-system-bewahrt-staedte-vor-ueberflutungen/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .