Hohes Sparpotenzial bei Softwarelizenzen

Laut den Analysten von Gartner könnten Unternehmen mit Software Asset Management bis zu 30 Prozent Kosten sparen. [...]

Gartner empfiehlt drei Best Practices
Gartner empfiehlt drei Best Practices
Den Analysten von Gartner zufolge werden die weltweiten Softwareausgaben in diesem Jahr bei 332 Milliarden Dollar liegen. Würden sich Unternehmen in Sachen Lizenzoptimierung an drei Best Practices halten, könnten sie diese Kosten maßgeblich senken.
So empfiehlt Gartner als erstes, die Softwarekonfigurationen zu optimieren. Insbesondere die Produkte großer Anbieter seien teuer und mit komplizierten Nutzungsrechten ausgestattet. Vor allem im Data-Center-Umfeld sollten sich IT-Verantwortliche intensiv mit der Vorkonfiguration befassen, da diese meist nicht zugunsten des Kunden ausgelegt sei. Hier lassen sich Gartner zufolge bei größeren Installationen Millionenbeträge einsparen.
Als zweiten Tipp, um Lizenz-, Support- und Wartungskosten zu senken, empfiehlt Gartner das „Recyceln“ von Lizenzen. In vielen Unernehmen liegen ungenutzte Lizenzen vor, gleichzeitig werden aber neue gekauft. Wird der Lizenz-Optimierungsprozess verbessert – und das sei in den meisten Fällen dringend notwendig – könnten große Summen eingespart werden. Benötigt wird dafür ein Messverfahren, um ungenutzte sowie wenig oder fasch eingesetzte Software ausfindig zu machen. Manche Anwender haben Software installiert, ohne sie jemals zu nutzen, so Gartner. Software-Asset-Management-Tools (SAM) oder Client-Management-Tools helfen dabei.
SAM-Tools einzusetzen ist dann auch der dritte Tipp von Gartner: Komplexe Lizenzen von Hand zu kontrollieren und zu optimieren, sei viel zu arbeitsintensiv und kostspielig. So vorzugehen, erfordere Spezialistenwissen und „skaliere“ nicht. Gößere Unternehmen brauchten deshalb ein SAM-Tool, mit dem sich solche Prozesse beschleunigen und automatisieren ließen. Investitionen an dieser Stelle, so sagen die Analysten, rechnen sich fast immer.
Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.