Hologramm-Displays für Heimkino und Smartphones

Ein Team der Griffith University und der Swinburne University macht sich Graphen zunutze, um Hologramme zu erzeugen, die aus divergenten Blickwinkeln sichtbar sind. [...]

3D-Smartphones der nächsten Generation? (c) Swinburne University of Technology
3D-Smartphones der nächsten Generation?

„Natürlich liegt noch sehr viel Arbeit vor uns, aus Displays herausragende 3D-Bilder zu generieren. Ziel ist es auch, dabei zukünftig auf Accessoires wie Brillen zu verzichten“, erklärt Qin Li von der Griffith University School of Engineering.

Versuche, ein hologrammartiges 3D-Display herzustellen, gab es in den vergangenen Jahren viele. Die Bemühungen australischer Universitäten lassen den Traum nun jedoch ein Stück näher rücken, denn aktuelle Versuche sind vielversprechend. Ein durch Graphen aktiviertes Display basiert auf der in den 1940er-Jahren entstandenen holografischen Methode von Dennis Gabor. Diese brachte dem Wissenschaftler 1971 auch den Nobelpreis für Physik ein.

Den Forschern gelang es http://www.swinburne.edu.au/media-centre/news/2015/04/no-more-science-fiction-3d-holographic-images.html - external-link>einem Bericht zufolge, ein hochauflösendes 3D-holographisches Display zu entwickeln, das aus einem Sichtspektrum von bis zu 52 Grad einsehbar ist. Das funktioniert, weil der holografische Bildschirm aus sehr kleinen Pixeln besteht, die Licht brechen. Je kleiner die Pixel sind, desto besser ist auch das Hologramm aus verschiedenen Blickwinkeln.

Um Display-Hologramme zu erstellen, wird das eingesetzte Graphenoxid einer sogenannten „Photoreduction“ unterzogen. Dabei erhitzt ein Laser die Oxide rasant. Dieser Vorgang erzeugt Pixel, die eintreffendes Licht so krümmen, dass ein plastisches Bild entsteht. Das Team ist sich sicher, dass diese Methode eines Tages den Display-Markt revolutionieren wird.

Auch Mobilgeräten könnte ein völlig neues Spektrum von Möglichkeiten bevorstehen. Vorerst gelang es auf diese Art und Weise, Hologramme in der Größe von etwa einem Zentimeter zu erzeugen. Das Team glaubt aber, dass es zukünftig kein Größen-Limit mehr geben wird, denn die Stärke von Graphen ist enorm. Auch die Herstellung solcher auf Graphen basierender Displays ist nicht sonderlich schwer. „Das Nutzen von Graphen setzt den Markt von Indium, das gewöhnlich für Elektrogeräte genutzt wird, unter enormen Druck“, so Li abschließend. (pte)

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.