#HomeOffice: Zugänge zum Firmennetzwerk offen wie Scheunentore

Seit wenigen Wochen erweist sich das Home-Office als echte Alternative zum klassischen Büro. Während in der Umzugsphase die benötigte IT-Ausstattung sowie die Lizenzen für Software und Clouddienste im Vordergrund standen, sollten nun viele Unternehmen wieder die IT-Sicherheits-Schraube andrehen. [...]

ESET zufolge sind Firmennetzwerke durch Home Office mehr als anfällig. (c) adam121 - stock.adobe.com

Das empfehlen die Experten des Sicherheitsspezialisten ESET. Sie sehen insbesondere in den unzureichend abgesicherten Zugängen zum Firmennetzwerk eklatante Schwachstellen. Deshalb hat ESET seine Ratgeberreihe speziell für den IT-Schutz im Home-Office erweitert, die unter https://www.eset.de/sicheres-homeoffice abrufbar ist. Insbesondere KMU erhalten hier wertvolle und pragmatische Tipps, wie die Kommunikation zwischen dem Unternehmen am Firmensitz und dem Rechner in den eigenen vier Wänden abhörsicher gestaltet werden kann.

Studie zeigt: Großer Nachholbedarf in der IT-Sicherheit

Die Ansicht der ESET-Experten wird durch eine aktuelle Studie des Bundesverbands IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) gestützt. So sind nur zwei Drittel aller Rechner passwortgeschützt, 37 Prozent nutzen eine VPN-Verbindung und nur jeder Fünfte sichert den Netzwerkzugang mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung ab.

„Bei allem Verständnis für die Dringlichkeit, die zum Umzug ins Home-Office führte: Jetzt wird es Zeit, die IT-Sicherheit wieder auf Top-Niveau zu bringen. Ansonsten haben Cyberkriminelle leichtes Spiel“, sagt Michael Schröder, Technologie- und Datenschutzexperte bei ESET Deutschland. „Für den Administrator ist es beispielsweise ein Albtraum, wenn sich jemand in das Netzwerk einloggt, aber dessen Identität nicht eindeutig geklärt ist. Da reichen Benutzername und Passwort nicht aus. Hier muss dringend eine Multi-Faktor-Authentifizierung zusätzlich implementiert werden.“

Praxisnahes Informationspaket für Unternehmen und Mitarbeiter verfügbar

Was in der Theorie einfach klingt, erweist sich in der Praxis gerade für kleinere Unternehmen oft als problematisch. ESET hat daher ein umfangreiches Informationspaket zusammengestellt, an dem sich KMU orientieren können. Dieses behandelt unter anderem, wie der Datentransfer zwischen Firmennetzwerk und externen Rechnern mit VPN-Verbindungen, Multi-Faktor-Authentifizierung und Datenverschlüsselung abgesichert werden kann. Hintergrundinformationen in Form von Fachartikeln sowie Anleitungen und Checklisten auch Videos plus Podcast stehen zum Download bereit. https://www.eset.de/sicheres-homeoffice

Auch wenn Corona zu einer Ausnahmesituation führt, bleiben die Datenschutzgrundverordnung und andere Gesetze weiterhin gültig. Diese gilt es unbedingt zu beachten, denn letztlich schützen sie auch die eigenen vitalen (IT-)Interessen.


Mehr Artikel

Kommentar

Was wir aus der Coronakrise lernen: Die Zukunft der Büroarbeit

Nach Wochen der Verunsicherung ist klar: Corona wird unseren Lebens- und Arbeitsalltag noch lange beeinflussen. Wie werden wir die Büroarbeit längerfristig organisieren, wenn wieder mehr Normalität eingekehrt ist? Torsten Bechler, Manager Product Marketing Sharp Business Systems, erklärt welche Prognosen sich aus der aktuellen Situation für die Zukunft der Büroarbeit ableiten lassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .