HoT: Kein Aufpreis mehr für LTE

Kunden von Hofer Telekom (HoT) bekommen mehr Geschwindigkeit ohne Aufpreis. Die Umstellung erfolgt automatisch. [...]

Mehr Speed für HoT-Kunden (c) rare - Fotolia.com
Mehr Speed für alle HoT-Kunden

Vor rund 17 Monaten startete Hofer gemeinsam http://www.computerwelt.at/news/wirtschaft-politik/unternehmen/detail/artikel/107470-sterne-stehen-guenstig-fuer-virtuelle-netzbetreiber/ - external-link>mit dem virtuellen Netzbetreiber ventocom das Mobilfunkangebot Hofer Telekom – kurz HoT. Seitdem ist viel passiert. Wie Michael Krammer, Geschäftsführer von ventocom, heute in einem Pressegespräch erklärte, honorieren die Kunden die Strategie der beiden Partner. Das Versprechen von Transparenz und Fairness, ausgedrückt durch Services wie die automatische Rückzahlung von verbliebenem Guthaben oder die Preisgarantie, wonach der Dienst niemals teurer werden soll und bessere Konditionen auch Bestandskunden zugute kommen, haben dazu geführt, dass HoT mit dem ersten Quartal 2016 insgesamt 540.000 aktive Kunden (Kunden, die innerhalb des letzten Jahres mindestens einmal aufgeladen haben) zählt.

Krammer zog dabei einen Vergleich zu dem letzten „echten“ Netzbetreiber, der in Österreich an den Start ging: „Bei Drei hat es vier Jahre gedauert, bis sie 540.000 Kunden erreicht haben. Wir zeigen also ein sehr gutes Wachstum, was auch beweist, dass die Produktinnovationen, die wir geschaffen haben, gut aufgenommen werden.“

LTE FÜR ALLE

Der neueste Streich: Bislang war LTE dem mit 16,90 Euro im Monat teuersten Paket „HoT fix Plus“ vorbehalten. Ab sofort erhalten auch jene Kunden LTE, die sich für das Paket HoT fix um 9,90 Euro im Monat bzw. den reinen Datentarif HoT data entscheiden. Die Umstellung auf LTE erfolgt sukzessive mit der Erneuerung der Pakete. Die Kunden müssen laut Krammer nicht aktiv werden, alles läuft automatisch.

LTE heißt bei HoT  50 Mbit/s im Down- und 10 Mbit/s im Upload. Das HoT LTE Speed-Paket für HoT fix, HoT fix Plus oder HoT data LTE erhöht die Datenrate für 2 Euro im Monat auf bis zu 100 Mbit/s.

Der reine Wertkartentarif HoT flex bleibt laut den Tarifangaben auf der Webseite bei bis zu „7,2 Mbit/s“. Auch dieser Tarif kann um 2 Euro beschleunigt werden, allerdings nur auf bis zu 21 Mbit/s .

Mit einem Anteil von laut Krammer aktuell (Q1 2016) 32 Prozent an den Rufnummernmitnahmen ist HoT bei den wechselwilligen Mobiltelefonierern sehr beliebt. Eine Aktionswoche vom 23.6. bis 4.7. soll die Entscheidung für den Wechsel zu HoT erleichtern. In diesem Zeitraum wird die Rufnummernmitnahme kostenlos durchgeführt, die Kunden erhalten eine Gutschrift.

Umsatzzahlen des Unternehmens verrät Krammer nicht, ein paar Anhaltspunkte aber dennoch: „Der Umsatz pro Kunde liegt etwas über dem Prepaid-Durchschnitt, ca. bei 6 Euro.“

Ein ventocom-Projekt abseits von HoT, von dem immer wieder gesprochen wird, soll ebenfalls bald aus der Taufe gehoben werden: Krammer zufolge, der „nebenbei“ auch Präsident des SK Rapid Wien ist, soll Rapid Mobile  – ein Mobilfunkangebot speziell für Rapid-Fans – noch in diesem Jahr starten. Außerdem gäbe es Überlegungen, sich auch im Ausland zu engagieren, jedoch sei es noch zu früh um Details zu nennen, so Krammer abschließend. (rnf)

Werbung

Mehr Artikel

Auf Einladung von Huawei Technologies Austria besuchten auch mehr als 30 Partner und Kunden von mehr als 15 österreichischen Kooperationsunternehmen das Fach-Event in Shanghai. (c) Huawei
News

Huawei Connect 2018: Mit KI zur Smart City

Mitte Oktober 2018 fand in Shanghai die Technologie-Fachmesse „Huawei Connect“ mit Fokus auf Künstliche Intelligenz und smarte Stadtentwicklung statt. Mehr als 30 Kunden und Partner von rund 15 österreichischen Kooperationsunternehmen folgten der Einladung von Huawei Austria und erhielten tiefe Einblicke in die neuesten Technologien – von der „Reisinnovation“ bis zum urbanen Nervensystem. […]

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.