HPE bringt künstliche Intelligenz ins Rechenzentrum

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat eine Recommendation Engine mit künstlicher Intelligenz (KI) angekündigt, die die Verwaltung von IT-Infrastrukturen vereinfachen und die Zuverlässigkeit von Anwendungen verbessern soll. [...]

Ein Predictive-All-Flash-Speicher soll den Weg in das autonome Rechenzentrum ebnen. © Fotolia
Ein Predictive-All-Flash-Speicher soll den Weg in das autonome Rechenzentrum ebnen. © Fotolia
Die neuen Funktionen für HPE InfoSight nutzen Machine Learning und ebnen den Weg zu einem autonomen Rechenzentrum. HPE kündigte außerdem die erste Version von HPE InfoSight für HPE 3PAR an und setzt damit seine Strategie fort, Machine Learning auf das gesamte HPE Storage- und Server-Portfolio auszudehnen.
HPE arbeitet daran, Unterbrechungen und Ausfallzeiten von Applikationen mit den KI- und Predictive-Analytics-Funktionen von HPE InfoSight zu minimieren und die Zeit für die Fehlerbehebung um bis zu 85 Prozent zu reduzieren. Jede Sekunde analysiert HPE InfoSight die Daten von Millionen von Sensoren in HPE-Systemen weltweit und verwendet diese Daten, um Probleme vorherzusagen und zu vermeiden. HPE InfoSight sorgt für eine zuverlässige Leistung und Verfügbarkeit der Anwendungen und trägt dazu bei, dass eine garantierte Verfügbarkeit von mehr als 99,9999 Prozent erreicht wird.
„Mit HPE InfoSight gelingt es einem der großen Storage-Anbieter zum ersten Mal, Probleme vorherzusagen und diese proaktiv zu lösen, bevor der Kunde überhaupt von dem Problem erfährt,“ sagt Bill Philbin, Senior Vice President, HPE GM Storage. „Da Anwendungen immer häufiger zu den wichtigsten Antriebsfaktoren von Unternehmen gehören, müssen wir unsere Kunden dabei unterstützen, ein sich selbst steuerndes IT-Modell aufzubauen. HPE InfoSight ermöglicht es der IT-Abteilung, mehr Zeit für Projekte aufzuwenden, die einen Mehrwert für das Unternehmen generieren, als für die Fehlerbehebung.“
Der nächste Schritt Richtung autonomes Rechenzentrum
Mit der neuen KI-Recommendation-Engine bildet HPE InfoSight die Grundlage für das autonome Rechenzentrum. Aufbauend auf seinen vorausschauenden Fähigkeiten macht HPE InfoSight der IT-Abteilung Vorschläge, wie Probleme präventiv vermieden, die Leistung verbessert und verfügbare Ressourcen optimiert werden können. Die Empfehlungen stützen sich auf Machine Learning, das sich auf eine fast zehnjährige Erfahrung im Bereich der Datenforschung und auf die reichhaltige Telemetrie stützt, die von mehr als 10.000 HPE-Nimble-Storage-Kunden gesammelt wurde. HPE InfoSight lernt kontinuierlich dazu und macht die Systeme seiner Kunden intelligenter und zuverlässiger. Untersuchungen von Drittanbietern haben kürzlich gezeigt, dass HPE InfoSight die Speicher-Betriebskosten um 79 Prozent senkt.
Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/hpe-bringt-kunstliche-intelligenz-ins-rechenzentrum/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI). (c) David Sailer
News

Raiffeisen Bank International tritt Blockchain Research Institute bei

Das Institut ist somit die erste österreichische Bank, die dem Blockchain Research Institute beitreten wird. Dieser globale Think-Tank unterstützt seine mehr als 55 Mitglieder bei der Realisierung von Blockchain-basierten Projekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion, Handel, Energie und Ressourcen, Technologie und Medien, dem Gesundheitswesen sowie der öffentliche Verwaltung. […]

Die großen Cloud-Player investieren massiv in IT-Infrastruktur und stärken so ihre Marktposition. (c) CW
News

Die Konzentration im Cloud-Markt nimmt weiter zu

Die weltweiten Umsätze im Public-Cloud-Markt steigen 2018 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem die mächtigen „Hyperscaler“ im Cloud-Geschäft wie Amazon Web Services, Microsoft und Google bauen ihre dominierende Position weiter aus. Ein Wachstum […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen