Hurrikans, Hochwasser: Twitter schätzt Schäden ab

Soziale Netzwerke wie Twitter können die ökonomischen Folgen von Umweltkatastrophen beurteilen. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Studie, die in Zusammenarbeit mit der Universidad Carlos III de Madrid (UC3M) durchgeführt worden ist. [...]

Twitter für die Vorhersage von wirtschaftlichen Auswirkungen einer Katastrophe. (c) CC0 Public Domain - pixabay.com
Twitter für die Vorhersage von wirtschaftlichen Auswirkungen einer Katastrophe.

Für die Analyse werden nur ein paar Stunden benötigt. Herangezogen wurden Daten des Hurrikan „Sandy“ im Jahr 2012, der einen finanziellen Schaden von 50 Mrd. Dollar (rund 45 Mrd. Euro) verursacht hatte.

„Twitter, das von uns untersuchte soziale Netzwerk, ist nicht nur nützlich für eine Echtzeit-Überwachung, sondern ebenso für die Vorhersage von wirtschaftlichen Auswirkungen, die ein Hurrikan wie Sandy haben kann“, schildert Esteban Moro Egido von der UC3M. Hunderte Mio. Tweets wurden von 50 Metropolen in den USA gesammelt und ausgewertet. Neben den Daten aus sozialen Plattformen wurden auch die Hilfestellungen der Federal Emergency Management Agency sowie Versicherungsfälle unter die Lupe genommen.

So steht der Durchschnittswert von Social-Media-Aktivität je Kopf in Zusammenhang mit dem Witschaftsschaden pro Person. Insofern sind sowohl reelle als auch wahrgenommene Bedrohungen, die mit Umweltkatastrophen einhergehen, mithilfe der Intensität sowie Struktur des Nachrichtenflusses auf Twitter beobachtbar. Des Weiteren war es den Experten zufolge möglich, die im Vorfeld erzielten Resultate von Hurrikan Sandy zu verifizieren. „Wir sind davon überzeugt, dass der Klimawandel das Auftreten von Naturkatastrophen begünstigt. Hier erhalten wir dank der Nutzung sozialer Netzwerke wertvolle Zusatzinformationen“, so Moro Egido. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/hurrikans-hochwasser-twitter-schatzt-schaden-ab/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .