IDC-Roadshow im Zeichen von Big Data

Die diesjährige IDC Big Data & Datacenter Transformation Roadshow stand auch heuer wieder im Zeichen des innovativen Umgangs mit großen Datenmengen. [...]

IDC Big Data & Datacenter Transformation Roadshow 2013 (c) IDC
IDC Big Data & Datacenter Transformation Roadshow 2013

Über 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen ließen sich am 21. November in der eleganten Atmosphäre des Ritz-Carlton Hotel Vienna nicht nur die erlesenen Speisen schmecken, sondern waren vor allen Dingen auf die Beiträge wichtiger internationaler Partner wie IBM, T-Systems oder Vmware gespannt. Ganz vorne mit dabei war mit Braintribe dieses Mal auch ein österreichisches Unternehmen, das als Platinum Partner den Teilnehmern nicht nur gleich zwei spannende Vorträge präsentierte, sondern auch im Networking-Bereich mit seinem modernen und betont anderen Setup hervorstach. Ebenfalls als Partner mit dabei waren CommVault, Teradata und ParStream, die den interessierten Teilnehmern ihre Big Data-Lösungen vorstellten.   

Nicht zuletzt wurde die Veranstaltung durch die Vorträge von IDC Research Analyst Mario Meir-Huber, Martin Köhler vom AIT, Georg Niklfeld von der FFG und Karl Göschka, u.a. Privatdozent an der TU Wien, bereichert. Während Herr Meir-Huber in seiner IDC-Keynote die Frage „Big Data – what are you?“ in den Raum stellte, informierte Niklfeld über Förderungsschwerpunkte von BMVIT und FFG. Das Publikum verfolgte die Beiträge mit regem Interesse und gerade auch Göschka lieferte mit seinem Vortrag „Big Data – Big Chances or Big Trouble“ noch einiges an Gesprächsstoff für die abschließende Podiumsdiskussion, in der sich alle Vortragenden den Fragen des Publikums stellten. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/idc-roadshow-im-zeichen-von-big-data/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*