IIR Forum IT: „Crime-as-a-Service“ stark im Kommen

Ob es nun darum geht, die Webseite der Konkurrenz für ein paar Tage auszuschalten, oder einen Server gezielt zu attackieren – jede Dienstleistung hat ihren Preis. Hacker-Attacken werden immer mehr zu einer buchbaren Dienstleistung im Darknet, so die Erkenntnis des IIR Forum IT. [...]

Gilbert Wondracek auf dem IIR Forum IT über die Möglichkeiten im Darknet. (c) IIR GmbH
Gilbert Wondracek auf dem IIR Forum IT über die Möglichkeiten im Darknet.

Mit 800 Euro beziffert Gilbert Wondracek, National Lead Cyber Risk Services von Deloitte, am IIR Forum IT den Betrag, den man auslegen muss, um eine Webseite gezielt für einige Tage vom Netz zu nehmen. Es braucht auch keinen Experten mehr, um so einen Service zu buchen.  
Die Cybercrime-Branche boomt
Rund um Cybercrime hat sich mittlerweile eine eigene und vor allem florierende Branche entwickelt. Cyberkriminelle können auf ein großes Netzwerk von Spezialisten zurückgreifen. Es gibt Personen, die andere trainieren und rekrutieren und wieder andere, die das „verdiente“ Geld waschen. Nicht zu vergessen ist das Marketing, denn auch im Darknet muss ein guter Ruf erarbeitet und verteidigt werden. Die Business Modelle der Hacker werden dabei immer vielfältiger: Von Erpressung über Wirtschaftsspionage, Datendiebstahl bis hin zum klassischen Lahmlegen der Firmen-IT.    
Schwachstelle ist der Faktor Mensch
Angreifbar sind vor allem KMUs, die oft nicht die Kapazitäten für eine eigens geschaffene Position zur Sicherung der IT gegen außen haben. Doch auch gut aufgestellte Unternehmen sollten aufpassen – einen einhundertprozentigeigen Schutz vor Cybercrime gibt es nicht. Selbst die beste Technik und die ausgefeilteste Cyber-Security-Strategie können einen Risikofaktor nicht eliminieren: den Menschen.  
Das Forum IT
Beim IIR Forum IT des Konferenzveranstalters IIR versammeln sich jährlich ca. 150 Experten aus den Bereichen IT-Security, Service Desk und SAM. In diesem Jahr fand es von 5. bis 6. Oktober 2016 im Wiener Hilton Garden Inn statt. 

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .