Im Test: Huawei Mate 20 X 5G

Huawei hat sein erstes 5G-Gerät lanciert – Wir haben das Phablet einem Check unterzogen. [...]

Das 5G-Phone von Huawei vermag zu überzeugen. (c) Huawei

Huawei mischt im 5G-Markt ganz vorne mit, wie man weiss. Nicht nur mit Infrastruktur, die z.B. auch in Deutschland umstritten ist, sondern auch mit Geräten. So haben die fleissigen Shenzhen-ianer das Mate 20 neu aufgelegt und 5G-tauglich gemacht. Das Mate 20 X 5G wurde in Partnerschaft mit Sunrise vorgestellt und ist seit dem Frühsommer auch in Österreich erhältlich.

Beim Auspacken sticht gleich die massive Grösse ins Auge: 7,2 Zoll gross ist das 5G-Phablet aus China. Wenn man sich also nicht zu den Freunden von Baggy-Pants zählt, muss man sich grundsätzlich mit dem Gedanken anfreunden, dass es nach dem Erwerb einer Tasche für den Transport bedarf. Das wirkt sich auch auf das Gewicht aus: 233 Gramm bringt das Gerät auf die Waage. Ein so grosses Smartphone kann man mögen oder nicht – sicher ist aber, dass Huawei beim Display ordentliche Arbeit geleistet hat: Es löst mit 2244×1080 Pixel (bei einer Pixeldichte von 346 ppi) auf, verfügt über eine grosse Farbraum-Abdeckung und einen starken Kontrastwert. Zudem überzeugt die sehr hohe Maximalhelligkeit des Displays. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung konnte das Phone noch gut verwendet werden. Allerdings: Eine Rate von 60 Hertz liegt eher an der unteren Grenze, wenn man bedenkt, dass man mit der grossen Diagonale wohl den ein oder anderen Gamer anlockt. Insgesamt vermag das Display aber zu überzeugen.

Problem: Displays sind Stromfresser Nummer 1. Und mit so einem grossen Gerät sowie einer hohen Displayhelligkeit leidet die Laufzeit. Wie auch hier: Ein 4200 mAh Akku sorgte zwar beim Pendant Mate 20 Pro für Power ohne Ende. Mit 5G-Modul und grossem Display hätte es wohl auch noch etwas mehr sein dürfen: Einen Arbeitstag hielt das Gerät durch, der allabendliche Gang zum Ladegerät lässt sich jedoch kaum vermeiden. Immerhin: Der Saft fliesst mit Highspeed zurück. Dank dem 40 Watt Netzteil, welches Huawei dazupackt, sind wir nach einer halben Stunde wieder auf 70 Prozent.  

Der umstrittenen Grösse zum Trotz, eines kann man dem Mate 20 X 5G nicht absprechen: Es ist ausserordentlich edel verarbeitet, überzeugt haptisch. Man hat den schnellen Fingerprint-Scanner wieder auf die Rückseite verpflanzt, wodurch auf der Front «All Display» zu bewundern ist. Auch rückseitig findet sich die Kochplatten-förmig angeordnete Kamera-Triplette, wie man sie bereits von der Mate 20-Serie kennt. Gleich aufgestellt ist sie auch: eine 40 MP-Hauptlinse, ein 20 MP-Weitwinkel und ein 8-MP-Teleobjektiv. Ebenfalls kommt hier Supersampling zum Einsatz, also 4 Bilder à 10 Megapixel, die sich in dem Verfahren zusammenrechnen. Vor allem bei mässigen Lichtverhältnissen ein Belichtungsvorteil. Das Teleobjektiv unterstützt einen dreifachen Zoom (optisch) – hybrid sogar fünffach. Allerdings: Ein optischer Bildstabilisator hätte den Bildern mit Zoom sicher gut getan. Ansonsten überzeugt auch hier die Kamera in Punkto Schärfe und Kontrast – die Bilder werden sehr hübsch, teilweise etwas stark nachbearbeitet.

Gefällig präsentiert sich auch die allgemeine Performance. Kein Wunder: Im Innern leisten 8 GB RAM, 256 GB Nutzspeicher und der Prozessor Kirin 980 ihre Dienste. Im Zusammenspiel mit dem grossen Screen macht so das Tippen und Surfen grossen Spass. Zudem betreibt Huawei offenbar grossen Effort in dem Bereich, der einstmals die Kernfunktion von Telefonen darstellte: dem Telefonieren. Die Sprachqualität ist ausserordentlich gut, selbst bei sehr geringer Lautstärke noch klar und ohne Rauschen zu vernehmen. Der beigelegte Kopfhörer, der auch als Handfree-Kit einsetzbar ist, ist allerdings Standard.

Das Herz des Huawei Mate 20 X 5G ist natürlich das 5G-Modul. Mit der entsprechenden Sunrise-Simkarte erreichten wir einen Speed von 900,71 Mbps. Aktuell gibt es natürlich noch nicht sehr viele 5G-User und die Antennen sind noch nicht so stark belastet. Dennoch ist dieser Wert top.

Fazit

Das Huawei Mate 20 X 5G ist – sieht man vom Akku mal ab – sicher ein starkes Gerät. Die ungeheure Gerätegrösse ist Geschmacksache (dem Autor gefällts). Huawei verbaut starke Hardware und performt im 5G-Bereich gut. Allerdings: Die Unterschiede zu aktuellen Top-Phones sind in den klassischen Disziplinen relativ gering. Wer also ein Smartphone vom Schlage eines P30 Pro oder einem Samsung Galaxy S10+ besitzt, dem sei das Mate 20 X 5G nur dann empfohlen, wenn er unbedingt 5G nutzen möchte. Wer sich aber ohnehin nach einem neuen Gerät umsieht und für die Zukunft gerüstet sein will: nur zu.

*Florian Bodoky ist Autor bei PCTipp.

Werbung


Mehr Artikel

News

ERP Booklet 2020: 252 Systeme und 200 Anbieter im Vergleich

Damit das Zusammenspiel von Unternehmensführung, IT und den jeweiligen Fachbereichen optimal gelingt, müssen Enterprise Resource Planning-Systeme perfekt zum Unternehmen passen. Das ERP Booklet 2020 bietet eine aktuelle ERP-Marktübersicht und vereinfacht die Marktsondierung bei der Suche nach dem passenden System und Anbieter. […]

Kommentar

Auf dem Weg zum Multicloud-Broker

In den Anfängen der Cloud wurden Cloudimplementierungen von Geschäftseinheiten und Anwendungsteams oft im Alleingang eingerichtet. Heute sind zentrale IT-Teams für die Cloudnutzung im gesamten Unternehmen zuständig und müssen als eine Art Multicloud-Broker fungieren. Dabei gilt es, mehrere Aufgaben zu jonglieren: Governance, Kostenmanagement und das Umsetzen einer neuen IT-Kultur. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .