„In ein bis zwei Jahren werden wir Apple überholt haben“

In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika konnte Huawei bereits im dritten Quartal bei den Verkäufen zum zweitplatzierten Apple aufschliessen. [...]

Richard Yu (Consumer-Chef von Huawei) hat es sich zum Ziel gesetzt
Richard Yu (Consumer-Chef von Huawei) hat es sich zum Ziel gesetzt
Huawei marschiert auf dem Smartphone-Markt weiter voran und könnte in der EMEA-Region, die Europa, den Mittleren Osten und Afrika umfasst, bald Apple als Nummer zwei ablösen. Das legen neue Zahlen der Analysten von Canalys nahe. Demnach konnte Huawei im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres seine Verkäufe um 70 Prozent auf erstmals über zehn Millionen Geräte steigern und kommt damit auf einen Marktanteil von 14 Prozent. Damit liegen die Chinesen nur noch ein Prozent hinter dem zweitplatzierten Apple. Noch weiter entfernt ist allerdings der Marktführer Samsung mit einem Anteil von satten 37 Prozent.
In den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 hat Huawei mit rund 26 Millionen verkauften Geräten im EMEA-Raum bereits so viel verkauft wie im Gesamtjahr 2015. Der Wachstumstreiber ist vor allem Europa, wo alleine sieben der zehn Millionen Smartphones abgesetzt wurden. Die Analysten machen dort primär die Mittel- und Oberklassemodelle wie das P9 für den Erfolg verantwortlich. Auch die nach dem Note-7-Desaster des Konkurrenten Samsung praktisch unangefochtene Marktstellung bei Phablets sehen die Marktforscher als Erfolgsfaktor.
Stragiewechsel bei Huawei als Erfolgsfaktor
Der Canalys-Analyst Ben Stanton sieht auch einen Strategiewechsel beim Hersteller: „Huaweis Fokus liegt dieses Jahr auf Design und der Marke mit einer Reihe von Werbe-Deals mit Prominenten sowie Produktpartnerschaften mit Leica und Porsche-Design. Das Unternehmen versucht so, von seiner Vergangenheit wegzukommen und eine Marke, die ein Rivale für Samsung und Apple sein kann, aufzubauen.“
Richard Yu, Chef der Consumer-Sparte von Huawei, erlaubte sich bereits bei der Präsentation des Mate 9 in München einige Seitenhiebe auf Samsung und die Probleme der Koreaner, in einem Interview mit der „Welt“ formulierte er jetzt auch weitergehende Ambitionen. Auf die Frage, ob Huawei vom Note-7-Desaster profitiere, erklärte er: „Wir profitieren davon, genauso wie Apple. Im Markt für hochpreisige Smartphones in China spielt Samsung schon keine nennenswerte Rolle mehr. Dort gibt es nur noch Huawei und Apple.“
Ausserdem steckte er sich hohe Ziele: „In ein bis zwei Jahren werden wir Apple überholt haben und an zweiter Stelle stehen. In fünf Jahren – das ist mein Ziel – wollen wir auch an Samsung vorbeiziehen.“ Die aktuellen Canalys-Zahlen belegen immerhin, dass in Europa zumindest Apple bald distanziert werden könnte.
*Der Autor Boris Boden ist Redakteur der PCTIPP.
Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.