Ineffiziente Systeme und ein schlechtes Management mindern Produktivität am Arbeitsplatz

ADP-Studie: Mehrheit der Arbeitnehmer benennt ineffiziente Systeme und Prozesse als Produktivitätskiller am Arbeitsplatz, gefolgt von veralteter Technologie und schlechtem Management. [...]

Laut der Studie sind vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen. (c) Fotolia
Laut der Studie sind vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen. (c) Fotolia

Social Media, zu viele Meetings oder das private Handy – Produktivitätskiller lauern im Arbeitsalltag überall. Das dritte Jahr in Folge untersucht ´The Workforce View in Europe 2018´ im Auftrag von ADP, welche Faktoren die Produktivität am Arbeitsplatz tatsächlich beeinflussen. Im Rahmen dieser neuesten Studie wurden über 1.300 Arbeitnehmer unterschiedlichster Branchen in ganz Deutschland zu ihren Gedanken, Einstellungen und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Arbeit befragt.

Die Studie macht deutlich, dass ineffiziente Systeme und Prozesse die Hauptursache (19,6 Prozent) für mangelnde Produktivität am Arbeitsplatz sind. Veraltete Technologie folgt mit 19 Prozent auf dem zweiten Platz. Interessant ist, dass 18 Prozent der befragten deutschen Arbeitnehmer das schlechte Management der Führungskräfte für ihre Unproduktivität verantwortlich machen. Dagegen benennen nur 8,2 Prozent einen Fachkräftemangel als Ursache, und nur 5 Prozent der Befragten listen Social Media oder das private Handy als Produktivitätskiller auf. Insgesamt gibt nur knapp die Hälfte der Studienteilnehmer an, dass sie ´meistens´ produktiv sind, knapp ein Viertel spricht sogar von ´nur manchmal´.

Laut der Studie sind vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen. So geben nur knapp 15 Prozent der Teilnehmer dieser Branche an, dass ihr Arbeitgeber es ihnen ermöglicht stets die maximale Produktivität zu erreichen. So ist es weniger verwunderlich, dass ´schlechtes Management´ bei einem Fünftel der befragten Mitarbeiter dieser Branche als Produktivitätskiller benannt wird. Ein Viertel macht die langsame und ineffiziente Technologie verantwortlich.

Die Gründe für eine unproduktive Arbeitsweise variieren innerhalb der verschiedenen Altersgruppen stark. Während die 16- bis 34-Jährigen vor allem veraltete Technologie und die Ablenkung durch Kollegen als Grund angeben, werden die 35- bis 44-Jährigen besonders durch ein schlechtes Management an einer produktiven Arbeitsweise gehindert. Überraschenderweise gibt die Mehrzahl (23 Prozent) der über 45-Jährigen an, dass es für sie keine Faktoren am Arbeitsplatz gibt, die eine Unproduktivität verursachen könnten. In dieser Altersgruppe nehmen ineffiziente Systeme und Prozesse den zweiten Platz ein. Diese machen auch die Arbeitnehmer über 55 Jahre mehrheitlich (20 Prozent) für mangelnde Produktivität verantwortlich.

„Da Produktivität maßgeblich für den unternehmerischen und wirtschaftlichen Erfolg ist, muss die Maximierung des Outputs oberstes Ziel eines Unternehmens sein. Auch wenn es nicht einfach ist, das Produktivitätslevel zu messen und verbessern, gibt uns die Studie einen hervorragenden Einblick in diejenigen Faktoren, die die Produktivität beeinflussen und verdeutlicht, welche Aufgaben auf Führungskräfte zukommen“, sagt Steven van Tuijl, General Manager ADP Deutschland. „Denn im Sinne der eigenen Wirtschaftlichkeit und um ein produktives Arbeitsumfeld zu schaffen, sollte sich jeder Arbeitgeber der Herausforderung stellen, die Produktivitätskiller im eigenen Unternehmen zu analysieren und entsprechend zu reagieren. Dazu zählt neben der Investition in das Training des Managements auch die regelmäßige Aktualisierung von Technologien und Prozessen. Um zu vermeiden, dass an den Arbeitnehmern vorbei entwickelt wird, ist deren Feedback zwingend notwendig.“

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ineffiziente-systeme-und-ein-schlechtes-management-mindern-produktivitaet-am-arbeitsplatz/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .