Innsbrucker MCI startet mit neuem Studium für Software Engineering

Das neue IT-Studium „Digital Business & Software Engineering“ soll dem vermehrten Bedarf nach IT-Fachkräften in den Bereichen Softwareentwicklung, IT-Projektmanagement & Consulting, Software-Qualitätsmanagement und IT-Operations-Management gerecht werden. [...]

Studiengangsleiter Peter Mirski: "Anwendungsgebiete wie Industrie 4.0, Smart Technologies, E-Business oder Management Informationssysteme sowie ein internationaler Fokus machen das Studium zu einer äußerst attraktiven Ausbildung, die am Arbeitsmarkt sehr gefragt ist." (c) MCI
Studiengangsleiter Peter Mirski: "Anwendungsgebiete wie Industrie 4.0, Smart Technologies, E-Business oder Management Informationssysteme sowie ein internationaler Fokus machen das Studium zu einer äußerst attraktiven Ausbildung, die am Arbeitsmarkt sehr gefragt ist." (c) MCI

Eine erfreuliche Nachricht vermeldet die Unternehmerische Hochschule Management Center Innsbruck (MCI): Die Qualitätssicherungsagentur für die österreichischen Hochschulen, AQ Austria, hat die Akkreditierung des Bachelorstudiums „Digital Business & Software Engineering“ (DiBSE) beschlossen. Für die Leitung des neuen MCI-Studiums konnte Peter Mirski gewonnen werden, der bereits das Entwicklungsteam geleitet hat. Außerdem lassen sich Synergiepotenziale zu den ebenfalls von ihm geleiteten Studiengängen „Management, Communication & IT“ realisieren. Der Start mit 40 Anfänger-Studienplätzen ist bereits für September 2018 geplant.

Das neue IT–Studium wird dem vermehrten Bedarf von Unternehmen und Organisationen nach IT-Fachkräften, insbesondere im Bereich der Softwareentwicklung, in IT–Projektmanagement & Consulting, Software-Qualitätsmanagement und IT Operations-Management, gerecht. Den Absolventinnen und Absolventen bieten sich umfassende Tätigkeitsfelder als Softwareingenieure in internationalen bzw. international ausgerichteten Unternehmen und Organisationen, in Unternehmungen der New Economy oder auch als selbständige Unternehmerinnen und Unternehmer.

Berufsbegleitendes Studium

Didaktisch beruht das innovative Bachelorstudium auf dem am MCI entwickelten Mobile- bzw. Blended-Learning-Konzept, das eine weitestgehend flexible Studiengestaltung in Bezug auf Zeitmanagement und Aufenthaltsort ermöglicht. Multimediales, mobiles Lernen am digitalen MCI eCampus wird ergänzt von überschaubaren Präsenzphasen. Coaches unterstützen das eigenverantwortliche Selbststudium zwischen den Lehrveranstaltungen. Damit ermöglicht das besondere Organisationsmodell auch jenen Personen einen akademischen Abschluss, für die aufgrund ihrer Berufstätigkeit ein klassisches Präsenzstudium nicht in Frage kommt.

Landeshauptmann Günther Platter: „Die Nachfrage nach Fachkräften im digitalen Bereich ist ungebrochen. Das neue Bachelorstudium wird dazu beitragen, dass wir in Tirol weiter zukunftsorientiert arbeiten können und bestens ausgebildetes Personal in die heimische Arbeitswelt einbringen. Mit den digitalen Lehr- und Lernmethoden sowie der flexiblen Studienmöglichkeit passt sich das Studium rundum an die aktuellen Entwicklungen und Bedürfnisse im Bereich der Wirtschaft und Wissenschaft an. Ich freue mich, dass wir Interessierten damit in Tirol einen weiteren Ausbildungszweig im Bereich der Digitalisierung anbieten können und diese im Sinne der Zukunft Tirols zu Digitalisierungs-Expertinnen und Experten heranreifen.“

Studiengangsleiter Peter Mirski: „Der ‚DiBSE‘ bildet Softwareingenieure mit umfassender Kenntnis der einschlägigen IT– und Betriebssysteme, Programmiersprachen, Konzepte und –logiken sowie weiterer im Studiengangsprofil abgebildeter Kompetenzen aus. Anwendungsgebiete wie Industrie 4.0, Smart Technologies, E-Business oder Management Informationssysteme sowie ein internationaler Fokus, machen das Studium zu einer äußerst attraktiven Ausbildung, die am Arbeitsmarkt sehr gefragt ist.“

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.